Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Freiwillige legen Prüfung zum Sanitätshelfer ab
Umland Ronnenberg

Ronnenberg: Freiwillige legen Sanitätshelfer-Prüfung ab

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 14.08.2019
Freiwilligendienstleistender Timo Strohschein (rechts) und Jonas Franke von der Johanniter-Jugend arbeiten ihren Aufgabenzettel ab. Quelle: privat
Ronnenberg

Eine harte Woche liegt hinter elf frischgebackenen Sanitätshelfern – sechs Tage voller Unterricht über Anatomie, Blutkreislauf, lebensrettende Maßnahmen, den Umgang mit medizinischem Gerät und mit Patienten sowie schließlich, am siebten Tag, den praktischen Prüfungen. Mitten im Geschehen ist Eva Kaus, Leiterin der Kita Märker Strolche in der Wennigser Mark, sowie eine neue Generation Freiwilligendienstleistender vom Ortsverband Deister der Johanniter-Unfall-Hilfe. Die Ronnenberger Johanniter haben die Ausbildung organisiert und bereiten die Absolventen damit auf ganz unterschiedliche Aufgaben vor.

Auch Kita-Leiterin nimmt an Kurs teil

Die Kita-Chefin hat bereits freiwillig einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert. Als Sanitätshelferin verfügt sie nun über noch mehr Fachkenntnisse darüber, was in einem Notfall zu tun ist. „Ich möchte mehr wissen und üben“, betont Kaus. Damit sei sie für den Kita-Alltag besser gewappnet. Auch die Jugendabteilung der Ronnenberger Johanniter hatte mehrere Teenager in den Sanitätshelferkurs geschickt. Sie haben ihre Ferienzeit genutzt, um sich auf künftige Einsätze im Sanitätsdienst vorzubereiten, die sie nun gemeinsam mit erfahrenen Johannitern absolvieren dürfen. Für solche Einsätze ist die erfolgreich bestandene Prüfung eine Voraussetzung.

Für Timo Strohschein und die anderen Ronnenberger Freiwilligendienstleistenden ist der Lehrgang zum Sanitätshelfer lediglich der Anfang. Sie werden anschließend im Ortsverband Deister zu Erste-Hilfe-Trainern fortgebildet und unterrichten in ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) in Kindergärten, an Schulen, in Betrieben oder in Erste-Hilfe-Kursen für Führerscheinanwärter. „Ich arbeite einfach gern mit Kindern“, sagt Strohschein, der sich auf das Ausbildungsprogramm Ersthelfer von morgen – Kita spezialisieren wird. Mit diesem Programm haben die Ronnenberger Johanniter allein im Jahr 2018 rund 1000 Kinder in Kindergärten in der Region Hannover mit dem Thema erste Hilfe vertraut gemacht.

Fähigkeiten für das spätere Berufsleben werden vermittelt

Till Wagner, der sich auch bei der Freiwilligen Feuerwehr engagiert, hat sein persönliches Ziel abgesteckt. „Ich möchte vor Leuten reden können“, sagt er. Als Erste-Hilfe-Trainer soll Wagner bei den Johannitern anderen Menschen das Einmaleins der Lebensrettung beibringen – und dabei Fähigkeiten entwickeln, die ihm später im Berufsleben nützen werden.

Insgesamt zehn Freiwilligendienstleistende haben Anfang August bei den Ronnenberger Johannitern neu angefangen. Seit 16 Jahren bietet der Ortsverband Stellen für einen Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) oder ein FSJ an. Fünf Freiwillige werden in der Erste-Hilfe-Ausbildung in der ganzen Region Hannover eingesetzt. Die übrigen fünf übernehmen Einsätze bei Hausnotrufen im Calenberger Land. Sie werden noch intensiver im Rettungswesen ausgebildet. An der Johanniter-Akademie in Hannover durchlaufen sie einen einmonatigen Rettungssanitäter-Grundlehrgang.

Weiterlesen

Ferienpass: Johanniter bilden Zukunftsretter aus

Johanniter eröffnen Stützpunkt in Empelde

Alle aktuellen Themen aus Ronnenberg finden Sie unter haz.de/ronnenberg.

Von Uwe Kranz

Ein 31-jähriger Mann steht seit Mittwoch wegen räuberischen Diebstahls mit Waffengewalt vor Gericht. Der Angeklagte soll ein gestohlenes Küchenmesser aus seiner Tasche gezogen haben, als ein Ladendetektiv ihn stellte. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.

14.08.2019

225 Mädchen und Jungen werden zum neuen Schuljahr an den vier Grundschulen in Ronnenberg eingeschult. Nach einem deutlichen Rückgang der Schülerzahlen in den ersten Klassen im vergangenen Jahr geht es nun wieder aufwärts. Die Zahl der Einschulungen ist nun sogar höher als 2017.

14.08.2019

Die Lehrerinnen Burcu Paycu und Verena Kebsch-Jandel führen im Rahmen eines Pilotprojektes der Universität Oldenburg Minicomputer an der Theodor-Heuss-Grundschule in Empelde ein. Sie sind etwa fünf mal fünf Zentimeter groß und kosten 50 Euro

14.08.2019