Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Gartenforscher-Club im Familienzentrum kommt gut an
Umland Ronnenberg

Ronnenberg: Gartenforscher-Club im Familienzentrum kommt gut an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 26.05.2019
Gemeinsam mit Leiterin Svenja Ratjens erkunden die Kinder jeden zweiten Sonnabend die Natur. Quelle: Elena Everding
Anzeige
Empelde

Alle zwei Wochen begeben sie sich auf die Spuren der Natur: Dann treffen sich die elf Kinder vom Gartenforscher-Club des Familienzentrums Johanneskirche in Empelde. Im Garten der Gemeinde pflanzen, säen, experimentieren und basteln die Fünf- bis Zehnjährigen. Für den neuen Kurs ab Spätsommer können Eltern noch ihre kleinen Forscher anmelden.

Kräuterbutter mit Zutaten aus eigener Pflanzung

„Das ist Zitronenmelisse, und das da ist Thymian“, sagt eines der Forscherclub-Kinder und zeigt auf die verschiedenen Kräuter im Beet. Beim ersten Treffen des Projekts im April haben die Kinder diese gepflanzt, und nun zeigt sich, dass die Kräuter gut gediehen sind. Heute macht die Gruppe daraus Kräuterbutter und darf sie anschließend mit verschiedenen Brotsorten kosten.

Anzeige
Die Kinder haben eine Mini-Kläranlage gebaut, die Schmutzwasser filtert. Quelle: Elena Everding

„Jedes Mal können die Kinder auch etwas zu essen probieren“, sagt Svenja Ratjens, die den Club leitet. Die Ehrenamtliche Livia Nguyen unterstützt die gelernte Gärtnerin, wenn sich die Gruppe jeden zweiten Sonnabend für zwei Stunden trifft. Im Garten des Familienzentrums haben die Kinder viele Möglichkeiten, sich mit der Natur zu beschäftigen. Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde Hochbeete angelegt, auch mehrere kleinere Beete und einen Barfußpfad gibt es. So wachsen hier mittlerweile Heidel-, Johannis- und Stachelbeeren, Erdbeeren, Kartoffeln und vieles mehr.

Kinder sollen Natur kreativ erleben

Heute haben die Kinder unter dem Motto „Gartenexperimente“ bereits kleine Klärwerke selbst gebaut. Dreckwasser fließt durch Sand, Kies und einen Kaffeefilter, bis es erstaunlich klar in einem Behälter landet. Dann setzt sich die Gruppe um einen kleinen Holztisch. Nun wollen sie Holzmandalas basteln. „Wir wollen die Natur kreativ erleben“, sagt Ratjens. Daher bereitet sie für jeden Termin ein abwechslungsreiches Programm vor.

Zwei Treffen stehen in diesem Frühjahr noch an, dann geht der erste Gartenforscher-Kurs im Familienzentrum zu Ende. Jeder Termin hat ein bestimmtes Thema, in zwei Wochen ist es die Begrünung der Nachbarschaft. „Wir wollen Saatbomben basteln, die die Kinder auf unbepflanzte Flächen werfen können“, erklärt Ratjens. Beim letzten Clubtreffen steht die Erdbeere im Mittelpunkt. Noch sind die im Hochbeet grün, doch die Kinder hoffen, dass sich das in einem Monat geändert hat.

Im Kräutergarten wachsen viele verschiedene Kräuter, die die Gruppe vor einigen Wochen gepflanzt hatte. Quelle: Elena Everding

Neuer Kurs startet im August

Der nächste Kurs startet am 24. August, der letzte der fünf Termine ist am 26. Oktober. Das Programm steht bereits fest: Ein Apfelfest, mit eigener Saftpressung, Ernten in den Hochbeeten, Kürbissuppe kochen und Kartoffeldruck. Außerdem plant die Leiterin wieder viele Experimente und Bastelaktionen rund um den Garten.

Eltern können ihre Kinder für den Kurs im Herbst ab sofort beim Familienzentrum unter Telefon (0176) 57861566 oder per E-Mail an Familienzentrum-Johanneskirche@gmx.de anmelden.

Von Elena Everding