Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Kulturverein soll gegründet werden
Umland Ronnenberg Kulturverein soll gegründet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.12.2018
Kultur in Ronnenberg: Martina und Henrik Walde (rechts) mit Matthias Brodowy. Quelle: privat
Anzeige
Ronnenberg

Die Kulturlandschaft der Stadt könnte in naher Zukunft um einen wichtigen Baustein reicher werden. Eine rund 15 Personen starke Gruppe um Henrik Walde, den Wirt der Lütt Jever Scheune, treffen sich am Donnerstag, 20. Dezember, um 19.30 Uhr in der Gaststätte, Hinter dem Dorfe 12, in Ronnenberg, um einen neuen Kulturverein zu gründen.

„Ich habe die Idee schon zwei oder drei Jahre in der Schublade liegen“, erzählt Walde, der in seiner Lütt Jever Scheune einen großen Teil der Bühnenangebots in der Stadt präsentiert. Ein längerer Urlaub gewährte ihm jetzt die nötige Zeit, um sich intensivere Gedanken über das Projekt zu machen. Auch den Entwurf einer Satzung habe er bereits für der erste Vereinstreffen vorbereitet, so Walde. Genauere Festlegungen für das Regelwerk, den Vereinsnamen und den Vorstand sollen während der Gründungsversammlung vorgenommen werden. Wie wir das Kind am Ende nennen, müssen wir am Donnerstag beschließen“, sagt der Initiator.

Anzeige

Walde sieht die Möglichkeiten, auch prominentere Angebote in Ronnenberg zu machen, als Privatperson begrenzt. „Einige Dinge kann man einfach nicht darstellen“, sagt er. Ein Verein habe es auch leichter, die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung zu gestalten und könnte auch Veranstaltungen in den verschiedenen Ortsteilen organisieren. „Was spricht dagegen, Comedy in Linderte zu zeigen oder die technische Ausstattung der Aula in der Marie Curie Schule für Veranstaltungen zu nutzen?“, fragt Walde. Ein Vorbild für den neuen Verein sei der Bauhof in Hemmingen gewesen. „Das ist ein gutes Beispiel, dass ein Kulturverein funktionieren kann“, sagt er.

Die Gründungsveranstaltung in der Lütt Jever Scheune steht jedermann offen. „Jeder, der möchte, kann gerne mitwirken“, sagt Walde einladend. „Ein Verein wie dieser kann nie groß genug sein.“

Von Uwe Kranz

Anzeige