Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Unbekannter Radfahrer stirbt nach Unfall auf der B65
Umland Ronnenberg

Ronnenberg: Unbekannter Radfahrer stirbt nach Unfall auf der B65

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 05.08.2020
Verkehrsunfalldienst und Gutachter haben Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.
Verkehrsunfalldienst und Gutachter haben Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen. Quelle: Frank Tunnat
Anzeige
Ronnenberg

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 65 in Benthe, am Abzweig der Nenndorfer in Richtung Empelde, ist ein bislang nicht identifizierter Radfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Er verstarb später im Krankenhaus. Laut Polizeiangaben wurde er von einem Auto erfasst. Die Polizei sucht Zeugen zum Unfallhergang und zur Identität des Radfahrers.

Nach bisherigen Ermittlungen befuhr eine 43-jährige Autofahrerin aus Pattensen am Dienstagmorgen mit einem VW Caddy die B65 aus Hannover kommend in Richtung Minden. Gegen 8.10 Uhr passierte sie die Ampelkreuzung am Abzweig nach Empelde. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam es dabei zu einem Zusammenstoß mit dem Radfahrer. Dieser fuhr auf der Nenndorfer Straße aus Richtung Empelde auf die B65 zu und überquerte die Bundesstraße an einer Ampel. Durch den Zusammenstoß wurde der unbekannte Mann auf die Fahrbahn geschleudert.

Bundesstraße ist drei Stunden lang voll gesperrt

Der Radfahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, wo er am Nachmittag an den Folgen des Unfalls starb. Seine Identität konnte bislang nicht geklärt werden. Er wird auf etwa 50 Jahre geschätzt. Er hat helle weiß-graue Haare und ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß. Der Mann trug zum Unfallzeitpunkt eine knielange beige Cargohose, ein schwarz-hellblaues Funktionsshirt, schwarze Sportschuhe mit rotem Logo, ein graues Basecap sowie am rechten Knie eine medizinische Manschette. Bei seinem Fahrrad handelt es sich um ein blau-weißes Herren-Trekkingrad der Marke Morrison.

Der Fahrerin des Autos erlitt einen Schock und musste ebenfalls medizinisch betreut werden. Den entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten auf 3000 Euro. Während der Verkehrsunfallaufnahme bis etwa 11.25 Uhr wurde die Bundesstraße voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Es kam zu Beeinträchtigungen.

Der Verkehrsunfalldienst der Polizei hat zur Beurteilung des Geschehens einen Gutachter hinzugezogen. Es werden nun Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang, insbesondere zur Ampelschaltung zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes oder zur Identität des Radfahrers machen können. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter Telefon (0511) 109-1888 zu melden.

Von Uwe Kranz