Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Zahl der Erstklässler im Stadtgebiet steigt auf 225
Umland Ronnenberg

Ronnenberg: Zahl der Erstklässler im Stadtgebiet steigt 2019 auf 225

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 18.08.2019
Die neuen Erstklässler der Grundschule Benthe werden von ihren „Paten“ und Klassenlehrerin Paula Schoemaker empfangen. Quelle: Heidi Rabenhorst
Benthe

Es hat Tradition an der kleinen Grundschule Benthe, dass die Schüler, Kindergartenkinder und Eltern einen Beitrag zur Begrüßung der neuen Erstklässler leisten. Nach dem Einschulungsgottesdienst wurden die 23 neuen Erstklässler von ihren Mitschülern durch ein Spalier auf den Schulhof geführt. Dort warteten bereits die Familien auf die Kinder. Schulleiterin Jutta Fricke hieß die Jungen und Mädchen willkommen: „Endlich ist er da, dieser ganz besondere Tag – und Ihr seid sicher schon gespannt, was in der Schule auf Euch zukommt. Ihr wollt bestimmt lesen, schreiben und rechnen lernen. Und ich kann Euch versichern: Das werdet Ihr“, rief sie ihnen zu.

Durch ein Spalier geht es auf den Schulhof: 23 Jungen und Mädchen sind an der kleinen Grundschule Benthe eingeschult worden.

Auch die Kinder der Benther Kindertagesstätte hatten sich etwas einfallen lassen und sangen mit Kita-Leiterin Nicole Bichler den „Gutschi, Gutschi-Song“, das Lieblingslied der Schulkinder. Die Drittklässler zeigten – verkleidet als Häschen und Zwerge – ein Theaterstück über Zahlen und Buchstaben.

Die Viertklässler sind Paten

Eine ganz besondere Aufgabe haben die Viertklässler. Sie sind Paten für die Erstklässler und helfen ihnen, sich in der Schule zurechtzufinden. Als Willkommensgeschenk hatten sie für jedes Kind ein Plakat gemalt. „Wir sind für Euch da, wenn ihr traurig seid, Streit habt, allein seid, Trost oder Schutz braucht“, ließen die Großen die Kleinen wissen.

Anschließend zeigten sie ihren neuen „Patenkindern“ den Weg in den Klassenraum, wo sie mit Klassenlehrerin Paula Schoemaker ihre erste Schulstunde erlebten. Der Förderverein der Grundschule versorgte derweil die Eltern, Geschwister, Omas und Opas mit Kuchen und Getränken. Für die Erstklässler spendierte der Schulverein rund um Maike Cordes personalisierte Jahresplaner.

Kai Cordes (von links), Rainer Hötte und Maike Cordes vom Förderverein der Schule haben Jahresplaner für die Erstklässler mitgebracht. Quelle: Heidi Rabenhorst

Mehr Kinder eingeschult

Es wird voller in den Grundschulen im Ronnenberger Stadtgebiet. Nachdem die vier Einrichtungen 2018 einen Rückgang neu eingeschulter Kinder um 27 auf 186 Erstklässler gemeldet hatten, steigt diese Zahl zum neuen Schuljahr wieder. Mit insgesamt 225 Abc-Schützen liegt sie sogar deutlich über der Zahl von 2017, als 217 Kinder in Ronnenberg ihre Schullaufbahn begonnen haben.

Erfreulich ist die Entwicklung auch für die Grundschule in Benthe, wo nach der geringen Zahl von zehn Einschulungen 2018 vorübergehend die Frage nach dem Fortbestand der einzügigen Einrichtung diskutiert worden war. Am Sonnabend sind nun wieder 23 Erstklässler an der Bergstraße eingeschult worden, in der Regenbogenschule in Weetzen sind es 39, in der Grundschule Ronnenberg 58 und in der Theodor-Heuss-Schule in Empelde 105 Abc-Schützen.

Lesen Sie auch:

Rektorin bekommt zum Abschied sehr gute Noten

Jutta Fricke ist neue Schulleiterin

Zehn neue Erstklässler in Benthe begrüßt

Von Heidi Rabenhorst und Uwe Kranz

Die Verkehrssituation auf der Straße In der Beschen in Empelde beschäftigt Rat und Jugendparlament. Die Verwaltung will das Problem ganzheitlich betrachten lassen und strebt keine isolierte Lösung für die Kreuzung mit der Hansastraße an.

17.08.2019

Senioren im Alltag unterstützen: Die Region Hannover lädt für Dienstag, 3. September, zu einer Informationsveranstaltung für ehrenamtliche Begleiter in das Rathaus in Hemmingen-Westerfeld ein. Beginn ist um 17 Uhr.

17.08.2019

Das sogenannte Ronnenberg-Gesetz trat am 1. Juli 1969 in Kraft. Sechs Ortsteile wurden seinerzeit eine Großgemeinde. Gefeiert werden soll das aber nicht: Für Bürgermeisterin Stephanie Harms ist die Verleihung der Stadtrechte fünf Jahre später deutlich wichtiger.

16.08.2019