Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Online-Anmeldungen lösen Formulare ab
Umland Seelze Online-Anmeldungen lösen Formulare ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 08.01.2019
Die Betreuungsplätze in den Kindergärten und Krippen Quelle: in Seelze werden aufgestockt.
Anzeige
Seelze

Ausgedient hat die Papierform bei den jungen Eltern in Seelze. Nur noch in absoluten Ausnahmefällen melden sie ihre Kinder per Anmeldeformular in den Kindertagesstätten an. Fast ausschließlich alle Mütter und Väter nutzen das Online-Anmeldeverfahren der Stadt, dass seit Oktober 2017 über die Internetseite der Stadt aufgerufen werden kann. Auch über die Internetadresse kinderbetreuung-seelze.de gelangen Eltern zur digitalen Eingabemaske. Es besteht die Möglichkeit, gezielt einen Platz in einer bestimmten Einrichtung anzufragen, es können aber auch bis zu vier Tagesstätten ausgewählt werden. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, ob die angefragte Einrichtung momentan tatsächlich freie Kapazitäten hat.

Um der steigenden Nachfrage nach Betreuungsplätzen gerecht zu werden, errichtet die Stadt in Velber derzeit eine neue Kindertagesstätte. Die Einrichtung an der Straße Richard-Hoppe-Weg 3 soll schon im März ihren Betrieb aufnehmen. Betreut werden können dort 18 Kinder in einer altersübergreifenden Gruppe und 15 Krippenkinder in der Zeit von 7 bis 15.30 Uhr, Mittagessen inklusive. Auch in Letter werden weitere Kinderbetreuungsplätze geschaffen. Dort wird die Kindertagesstätte am Hirtenweg um drei Gruppen erweitert. 19 Kinder können dort in der altersübergreifenden Gruppe aufgenommen werden, 15 in der Krippe und 18 in der Integrativgruppe. „Es ist bereits die zweite Integrativgruppe in dieser Einrichtung. In der Gruppe werden Kinder mit und ohne Beeinträchtigung betreut. Die Erzieher erhalten dafür für zehn Stunden pro Woche zusätzliche Unterstützung durch eine Heilpädagogin“, erklärt Stadtsprecher Carsten Fricke.

Anzeige

Da der Koalitionsvertrag von CDU und SPD vorsieht, die Kindergartengebühren landesweit abzuschaffen, rechnet die Stadt mit Mehrkosten in Höhe von 480 000 Euro. „Diese Zahl errechnet sich aus Erfahrungswerten. Ob es dabei tatsächlich bleibt, wird sich erst zeigen“, sagt Fricke. Nach einem Beschluss des Landtags sind Kita-Plätze für alle Kinder, die das dritte Lebensjahr vollendet haben, ab dem Kindergartenjahr 2018/19 gebührenbefreit, auch wenn sie noch in der Krippe sind. Das gilt für eine Betreuung von bis zu acht Stunden täglich und für fünf Tage in der Woche.

Von Sandra Remmer

Anzeige