Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 80 Prozent der Jugend bleibt aktiv im Dienst
Umland Seelze Nachrichten 80 Prozent der Jugend bleibt aktiv im Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 22.05.2016
Das Gümmer-Team versucht, mit Keschern Enten zu angeln.
Das Gümmer-Team versucht, mit Keschern Enten zu angeln. Quelle: Treeske Hönemann
Anzeige
Seelze

Die Jugendfeuerwehr Almhorst hat anlässlich ihres 35-jährigen Bestehens junge Teams so richtig ins Schwitzen gebracht. Der Jugendfeuerwehrwart Christopher Wulf, sein Stellvertreter Sascha Babst sowie die 14 Jungen und ein Mädchen bewiesen sich als gute Gastgeber - und sie schickten am Sonnabend Gruppen aus Gümmer, Lathwehren, Letter, Seelze, Velber sowie von der Partnerfeuerwehr Piesport an der Mosel auf einen Orientierungsmarsch durch den Ortsteil.

Die Teams, mit je sechs Leuten besetzt, mussten an den Stationen Aufgaben lösen und ihren Kameradschaftsgeist unter Beweis stellen. Dabei wurde feuerwehrtechnisches Wissen abgefragt, aber auch Schnelligkeit und gutes Reaktionsvermögen spielten eine Rolle. An jeder Station konnten die Mannschaften maximal 100 Punkte erreichen. Allerdings war der Orientierungsmarsch auch eine spaßige Angelegenheit - etwa beim Entenangeln aus einem Bassin. Als Hilfsmittel dienten auf dem Feuerwehrhelm befestigte Kescher. Auch beim sogenannten Wassertransport, bei dem nasse Schwämme, über eine Barriere geworfen und wieder aufgefangen werden mussten, wurde viel gelacht.

In sehr guter Form präsentierten sich die Gäste von der Mosel. Das Team I gewann den Wettbewerb mit 822 Punkten, die Mannschaft II kam auf den dritten Platz mit 779 Punkten. Die Gruppe aus Velber schaffte mit 810 Punkten den zweiten Rang.

Ortsbrandmeister Christoph Kielhorn und die Jugendwarte überreichten die Pokale. Kielhorn erinnerte an den Beginn der Jugendarbeit vor 35 Jahren - erster Jugendwart war Rainer Busch. „Wir sind stolz auf unsere Jugendlichen und freuen uns, dass es in der Leitung der Gruppe viele Jahre Konstanz gab. Alle haben ein gutes Verhältnis zueinander“, sagte Kielhorn. Von den Jugendlichen würden mehr als 80 Prozent in den aktiven Dienst wechseln, lobte er.

Von Treeske Hönemann

Treeske Hönemann 22.05.2016
Treeske Hönemann 22.05.2016
Sandra Remmer 20.05.2016