Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Amt warnt vor Gefahren beim Wassersport
Umland Seelze Nachrichten Amt warnt vor Gefahren beim Wassersport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:29 11.06.2018
Auch der Mittellandkanal wird in den Sommermonaten von Wassersportlern genutzt. Quelle: Sandra Remmer
Anzeige
Seelze

Wasserskiläufer, Kanuten, Standuppaddeling-Boards und Schwimmer, aber auch die Ausflugsschiffe der sogenannten Weißen Flotte sind in den Sommermonaten auf Leine und Ihme aktiv sowie auf dem Mittellandkanal und dem Stichkanal. Alle Gewässer gelten als Bundeswasserstraßen. Leider sei die intensive Nutzung beiden Flüsse und des Kanals auch mit vielen Gefahren verbunden, teilt das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Braunschweig mit.

So seien Verkehrsregelungen nicht jedem bekannt, Schwimmer überschätzten ihre Leistungsfähigkeit, die Geschwindigkeit herannahender Fahrzeuge würde unterschätzt und Brückenspringer gefährdeten sich und andere. „Alle Verkehrsteilnehmer, also auch Schwimmer, Standuppaddler, Ruderer und so weiter haben sich so zu verhalten, dass kein Menschenleben gefährdet oder die Schifffahrt behindert wird“, sagt Mike Burckhardt, zuständiger Schifffahrtssachbearbeiter im WSA. Ziel sei, ein rücksichtsvolles Miteinander aller Nutzer der Bundeswasserstraße sicherzustellen.

Anzeige

Das WSA hat deshalb für Wassersportler diverse Hinweise zusammengestellt. In der Nähe von Schleusen, Brücken, Liegestellen, Häfen, Pumpwerken und Wehren sei bis 100 Meter oberhalb und unterhalb das Baden und Schwimmen lebensgefährlich und verboten. Sogenannte Brückenspringer brächten sich in Lebensgefahr: Unterhalb der Wasseroberfläche könnte nicht sichtbar Treibholz schweben und eine große Gefahr darstellen. Zudem seien geringe Wassertiefen von einem bis 2,50 Meter für den Springer gefährlich. In den Uferzonen sei die Wassertiefe erheblich geringer als in der Fahrrinne.

Die Regelungen der Binnenschifffahrtsordnung seien auch von Fahrzeugen ohne Kennzeichnungs- und Führerscheinpflicht zu beachten. Auf der Internetseite http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Publikationen/WS/sicherheit-auf-dem-wasser-2018.html?nn=13190 finden Wassersportler und Freizeitkapitäne wichtige Informationen und können sich eine 90-seitige Broschüre herunterladen. Enthalten sind darin unter anderem allgemeine Verhaltenshinweise sowie Informationen über die diversen Bootsführerscheine, Schifffahrtszeichen, Vorfahrtregelungen und Sicherheitsregeln. Die Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung ist im Internet unter https://www.elwis.de/DE/Schifffahrtsrecht/Binnenschifffahrtsrecht/BinSchStrO/BinSchStrO-node.html abrufbar.

Eltern sollten mit ihren Kindern über die Gefahren und Verbote sprechen, um sie zu schützen. Und auch auf dem Wasser gelte für alle Verkehrsteilnehmer die 0,5-Promille-Grenze.

Von Thomas Tschörner

Anzeige