Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ein-Euro-Job führt in die Karriere
Umland Seelze Nachrichten Ein-Euro-Job führt in die Karriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 31.03.2015
Von Thomas Tschörner
Jennifer Oral (links) im Dienstzimmer ihres Wohnbereichs mit Kursana-Direktorin Elisabeth Mechelhoff. Quelle: Thomas Tschörner
Anzeige
Seelze

Im Mai 2010 hatte Jennifer Oral auf Basis eines Ein-Euro-Jobs in dem Pflegeheim an der Brandenburger Straße angefangen zu arbeiten. „Ich habe schnell gemerkt: Das ist das, was ich eigentlich will“, sagt die 41-Jährige, die als alleinerziehende Mutter zweier Kinder im Jahr 2007 arbeitslos wurde. Und auch im Kursana-Domizil wurde Oral als förderungswürdige Mitarbeiterin eingeschätzt.

„Es hat sich schnell herausgestellt, dass sie fähig ist, mehr zu machen“, sagt Kursana-Direktorin Elisabeth Mechelhoff. Noch 2010 wurde die Ein-Euro-Jobberin als Pflegeassistenz eingestellt. „Ich habe mich riesig gefreut“, sagt Oral. Mechelhoff leitete für ihre neue Mitarbeiterin zudem eine Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin in die Wege, die vom Jobcenter mit einem Bildungsgutschein gefördert wurde. Im Oktober 2014 beendete Oral ihre Ausbildung erfolgreich - und machte weiter Karriere. „Frau Oral hat sich sehr gut entwickelt, sodass sie jetzt eine Leitungsposition hat.“

Anzeige

Die einstige Ein-Euro-Jobberin habe Ideen, konnte Probleme klären und regeln. Für eine Leitungsfunktion könne das nötige Rüstzeug und Handwerkszeug erlernt werden, aber gewisse Dinge müssten mitgebracht werden, ist Mechelhoff überzeugt. Für Oral, die jetzt einen Wohnbereich mit 18 Bewohnern und sieben Mitarbeitern leitet, folge nun noch die offizielle Weiterbildung für diese Position.

Björn Sund, der als Bereichsleiter des Jobcenters auch für Seelze zuständig ist, spricht von einer zweistufigen Förderung. Ein-Euro-Jobs seien gemeinhin verrufen, doch in Jennifer Orals Fall die ideale Maßnahme gewesen, um zu sehen, ob der Beruf für sie überhaupt etwas ist. Dann sei über das Projekt Wegebau ihre Berufsausbildung gefördert worden. Neben den Ausbildungskosten würden auch Lehrmittel und Fahrtkosten übernommen, ergänzt Anne Seefeldt, Weiterbildungsberaterin der Agentur für Arbeit. Bei einer zweijährigen Ausbildung fielen 20 000 Euro an, bei einer dreijährigen 30 000 Euro.

Treeske Hönemann 31.03.2015
Treeske Hönemann 31.03.2015