Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Flüchtlinge sollen im Ort zur Ruhe kommen
Umland Seelze Nachrichten Flüchtlinge sollen im Ort zur Ruhe kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 17.06.2015
Ein Investor will den ehemaligen Getränkemarkt an der Calenberger Straße umbauen.
Ein Investor will den ehemaligen Getränkemarkt an der Calenberger Straße umbauen. Quelle: Treeske Hönemann
Anzeige
Lohnde

Die Stadt will im ehemaligen Getränkemarkt in Lohnde Flüchtlinge unterbringen. Ein Investor will das Gebäude umbauen und darin sechs Wohnungen integrieren. Die Stadt will die Immobilie mieten. Als erstes politisches Gremium wird sich der Ortsrat Lohnde am Dienstag, 7. Juli, mit dem Vorhaben beschäftigen. „Die Reaktion der Bürger auf die Unterbringung von Flüchtlingen mitten im Ort ist unterschiedlich“, sagt Ortsbürgermeister Wilfried Nickel. Manche fänden es prima und wollen die Familien bei der Integration unterstützen. Andere wollten erst sehen, wie das klappt mit der Integration. Wiederum andere Lohnder stünden dem Vorhaben skeptisch gegenüber.

„Ich lade alle Bürger ein, zur Sitzung zu kommen. Wir können uns der Notsituation der vielen Flüchtlinge nicht verschließen. Mir persönlich ist es lieber, eine leerstehende Immobilie wird umgebaut, als dass unser Bürgerhaus belegt wird“, sagt Nickel. Die Familien sollen in Lohne zur Ruhe kommen.

Die Stadt hat in diesem Jahr bislang 70 Flüchtlinge aufgenommen. Bis Ende September muss sie noch 130 Personen unterbringen. In den drei Gemeinschaftsunterkünften und den 27 angemieteten Wohnungen leben derzeit 136 Flüchtlinge. Container aufzustellen will die Stadt möglichst vermeiden.

Im umgebauten Getränkemarkt an der Calenberger Straße wäre Platz für 30 Flüchtlinge. Der Investor will die Gesamtfläche von 480 Quadratmetern aufteilen in fünf Wohnungen je 80 Quadratmeter und eine Wohneinheit mit 60 Quadratmetern. Über die Anmietung wird der Rat am 16. Juli das letzte Wort haben. Der Verwaltungsausschuss hatte kürzlich bereits dafür gestimmt, das die Stadt ein umgebautes Haus an der Uferstraße in Letter anmietet.

von Treeske Hönemann