Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Küchenbrand an Almhorster Straße endet glimpflich
Umland Seelze Nachrichten Küchenbrand an Almhorster Straße endet glimpflich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 29.04.2018
Die Feuerwehr hat den Küchenbrand schnell unter Kontrolle. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Seelze

 Versehentlich auf dem Herd vergessenes Öl hat am Sonnabend gegen 10.30 Uhr in der Küche einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Almhorster Straße einen Brand verursacht. Wie die Polizei mitteilte, wurde niemand verletzt. Die sofort alarmierte Feuerwehr habe die Flammen schnell löschen und einen größeren Schaden in der Wohnung verhindert. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte ein 21-jähriger Mieter Öl in einem Topf auf dem Herd vergessen, das sich entzündete. Die Einrichtung der Küche wurde bei dem Brand beschädigt. Ein Gebäudeschaden habe bislang nicht festgestellt werden können, teilt die Polizei weiter mit.

Mit einem Rauchverschluss (hinten links) verhindern die Feuerwehrleute, dass Rauch ins Treppenhaus ziehen kann. Quelle: Feuerwehr

„Es hätte nicht mehr länger brennen dürfen“, sagte Seelzes Feuerwehrsprecher Norbert Bittner. Denn die Dachschrägen des Hauses seien nur dünn verputzt gewesen, nur wenig später hätten die Flammen auf das in den Schrägen verbaute Stroh durchschlagen können. Insgesamt war die Ortsfeuerwehr Seelze mit 35 Leuten und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Dazu kamen Kräfte aus Letter und Gümmer, die ebenfalls alarmiert worden waren. Die Feuerwehrleute lüfteten mit Hilfe eines Gebläses noch die Wohnung. Ein Rauchverschluss verhinderte, dass der Rauch auch ins Treppenhaus und die anderen Wohnungen ziehen konnte. Nach rund eineinhalb Stunden war der Einsatz beendet.

Anzeige
Schöne Überraschung: Der Arbeiter Samariter Bund spendierte den Feuerwehrleuten Eis. Quelle: Feuerwehr

Dann wartete noch eine nette Überraschung auf die Feuerwehrleute: Die benachbarte Station des Arbeiter Samariter Bundes plünderte ihren Kühlschrank und versorgte die Ehrenamtlichen mit Eis.

Von Thomas Tschörner