Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Lehrer haben die Nase voll
Umland Seelze Nachrichten Lehrer haben die Nase voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 18.11.2013
Von Sandra Remmer
Zum ersten Mal unterstützen die Lehrer des Georg-Büchner-Gymnasiums ihre Schüler auch aktiv.
Zum ersten Mal unterstützen die Lehrer des Georg-Büchner-Gymnasiums ihre Schüler auch aktiv. Quelle: Sandra Remmer
Anzeige
Seelze

Geschlossen ist das Lehrerkollegium des GBG am Montagvormittag auf den Balkon getreten und hat ein Plakat enthüllt. „Wir lassen uns nicht kaputtsparen“, stand in gut lesbaren Lettern darauf geschrieben. „Es geht uns nicht um die eine Stunde Mehrarbeit“, stellte Lena Specht klar. Vielmehr gehe es um die nicht enden wollenden Sparmaßnahmen der Landesregierung, die ausschließlich die Gymnasien beträfen. Erst die Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre, jetzt diese Sparmaßnahme, die zur Folge habe, dass 700 neue Lehrerstellen eingespart werden können. „Im bundesweiten Vergleich steht Niedersachsen bei den Ausgaben an Bildung pro Schüler an drittletzter Stelle“, sagte Lehrer Michael Brunke.

Die Lehrer hatten nach Bekanntgabe dieser neuen Sparmaßnahme angekündigt, deswegen im nächsten Schuljahr keine Klassenfahrten mehr anzubieten. Diese ständigen Einsparungen gehen ihrer Meinung nach zulasten der Qualität des Unterrichts. „Es bleibt keine Zeit mehr“, heißt es. „Ich habe das Gefühl, die Zeit reicht kaum aus, um bis zum Abitur fertig zu werden. Und wenn der Lehrer gestresst ist und unter Druck steht, überträgt sich das auf uns“, beschrieb Schülersprecherin Vanessa Swiatek die Situation im Unterricht.

Um den Arbeitsaufwand für die eine Stunde Mehrarbeit pro Woche wieder aufzuholen, habe die Landesregierung den Lehrern empfohlen, an außerunterrichtlichen Leistungen zu sparen. „Die Klassenfahrten sind etwas, das wegfallen könnte“, sagt Michael Brunke. Zumindest sei die Androhung, die Klassenfahrten künftig zu streichen, sehr öffentlichkeitswirksam.

Von der Landesregierung hat es bisher noch keine Reaktionen auf die Proteste gegeben, obwohl solche und ähnliche Aktionen auch an weiteren Schulen in der Region und in Hannover organisiert wurden. Am Mittwoch nächster Woche wollen die Schüler aus Hannover und der Region zusammen für ihre Lehrer demonstrieren.

Thomas Tschörner 17.11.2013
Sandra Remmer 15.11.2013