Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wird Wahlkampf zur Materialschlacht?
Umland Seelze Nachrichten Wird Wahlkampf zur Materialschlacht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 05.03.2015
Von Thomas Tschörner
Detlef Schallhorn (parteilos), Alexander Masthoff (SPD) und Thomas Schroer (Bürgerforum) wollen ins Rathaus einziehen. Quelle: Treeske Hönemann
Seelze

Die CDU spricht bereits von einer in Seelze historisch einmaligen Materialschlacht. Bürgermeister Detlef Schallhorn, der sich am 26. April erneut zur Wahl stellt, muss mit seinem Budget haushalten. Während sein Herausforderer Masthoff bereits diverse Anzeigen geschaltet hat, hebt sich Schallhorn dies für die heiße Phase der letzten Wochen vor der Wahl auf. „Ich mache keinen klassischen Wahlkampf“, sagt Schallhorn. Er möchte für die Menschen in Seelze da sein, die jederzeit auf ihn zukommen könnten.

Masthoff, der auch SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Chef der SPD-Ratsfraktion ist, verfügt mit 15.000 Euro über fast den doppelten Etat. Bei einer Diskussionsrunde vor einer Woche hatte er noch gesagt, dass zwar die Partei einspringe, er selbst aber etwas dazugeben wolle. Zumindest das Geld stammt komplett aus der Parteikasse, Masthoff investiert aber zwei Monate unbezahlten Urlaub, um in der Stadt präsenter sein zu können.

„Wir haben keinen Kredit aufnehmen müssen“, sagt Dieter Mehring, Finanzverantwortlicher im SPD-Ortsverein. Er sei bekannt dafür, sparsam zu wirtschaften. Klar sei aber auch, dass ab sofort für den nächsten Wahlkampf gespart werden müsse. Die Entscheidung, Masthoff finanziell in dieser Höhe zu unterstützen, habe der Vorstand des Ortsvereins getroffen.

Für den CDU-Vorsitzenden Gerold Papsch, dessen Partei Schallhorn unterstützt, ist dieses Budget ein Weckruf. „Wir müssen jetzt auch aktiv werden.“

Die Begeisterung für die Gewährung dieser Finanzspritze hält sich aber auch in Seelzes SPD in Grenzen. „Ich weiß nichts von einem Vorstandsbeschluss“, sagt ein SPD-Ratsmitglied. Er habe den Eindruck, dass die Entscheidung ziemlich eigenmächtig gefallen sei. Auf Nachfrage habe er keine Antwort erhalten. 15.000 Euro seien viel Geld. Dies sei annähernd das Doppelte der Summe, die 2007 SPD-Mann Klaus Fischer als Wahlkampfunterstützung erhalten habe. Masthoff binde die Fraktion nicht gut ein.

Um ihren Forderungen nach 4,8 Prozent mehr Lohn Nachdruck zu verleihen, haben sich am Mittwoch Vormittag rund 150 Mitarbeiter der Chemiefirma Honeywell vor das Tor des Seelzer Werkes gestellt.

Thomas Tschörner 04.03.2015

Zentimeterhoch liegt der Taubenkot auf den Fenstersimsen der Turnhalle der Brüder-Grimm-Schule. Trotz angebrachter Abwehrmaßnahmen nutzen zahlreiche der graugrünen Vögel die Unterseite des Turnhallendachs als Nistplatz.

Sandra Remmer 03.03.2015

Nach Lohnde und Gümmer hat sich nun auch in den südlichen Ortsteilen Widerstand gegen die geplante Südlink-Stromtrasse formiert. Etwa 100 interessierte Bürger haben am ersten Informationsabend im Dorfgemeinschaftshaus in Lathwehren teilgenommen.

Sandra Remmer 03.03.2015