Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Bauvorhaben in Letter lässt auf sich warten
Umland Seelze

Seelze: Bürgermeister-Röber-Platz bietet einen traurigen Anblick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 10.07.2019
Die Letteraner ärgern sich über den schlechten Zustand am Bürgermeister-Röber-Platz. Quelle: Sandra Remmer
Letter

„Ich verstehe das nicht. Erst konnte es gar nicht schnell genug gehen mit dem Abriss, und nun tut sich seit Monaten nichts“, sagt Gudrun Jakusch beim Anblick des Bürgermeister-Röber-Platzes, auf dem bis November vergangenen Jahres noch das Alte Rathaus gestanden hat.

Dort steht nun der verbrannte Rasen meterhoch und verleiht dem Grundstück in zentraler Lage einen ungepflegten Eindruck. Auch von den einst als Palettengarten angelegten Beeten sind nur noch traurige Reste übrig. Die Bänke auf dem angrenzenden Bürgersteig sind kaputt. „Ich habe im Rathaus angerufen. Da hieß es nur, dass die Stadt nicht mehr Eigentümer und somit nicht mehr zuständig ist“, sagt Jakusch. „Mir wird jedes Mal schlecht, wenn ich daran vorbeifahre“, erzählt Christa Baule. Und da der Platz mitten im historischen Ortskern liegt, ließe es sich kaum vermeiden, daran vorbeizufahren. „Das Alte Rathaus wurde kaputt gespart, die Politiker haben entschieden, nichts hineinzustecken“, ergänzt Jakusch. Irgendwann sei der Sanierungsstau infolgedessen so groß gewesen, dass das Thema Abriss zum ersten Mal im Raum stand. Der Unmut der Letteraner über den erfolgten Abriss ist nicht zu überhören. „Von wegen Nazi-Bauten. Dann können bald ganze Straßenzüge in Letter abgerissen werden, die Häuser wurden alle während dieser Zeit gebaut“, will Angelika Moldenhauer das immer wieder angeführte Argument nicht gelten lassen. „Ich komme aus Isernhagen, da werden alte Gebäude erhalten“, fügt sie hinzu.

Der Bürgermeister-Röber-Platz bietet derzeit einen traurigen Anblick. Quelle: Sandra Remmer

Wann geht es weiter?

Die Letteraner wollen nun vor allem wissen, wie es weitergeht. „Die WGH als neuer Eigentümer müsste doch Interesse daran haben, das Grundstück in Form zu halten. Das ist doch ihr Image. Nachdem sie die Bürger so verärgert haben, sollten sie Pluspunkte sammeln“, sagt Gerd Jakusch. „Schön sieht es dort gerade nicht aus. Wir wären froh, wenn es endlich losginge“, räumt Bürgermeister Detlef Schallhorn ein. Geld sei schließlich da. Schallhorn verweist darauf, dass die ersten Mieter Weihnachten 2020 einziehen sollen.

WGH will für Grundstückspflege sorgen

„Wir haben in der vergangenen Woche über das Thema gesprochen. Ein Bürger hat uns angerufen und auf den Zustand hingewiesen“, erzählt Lena Petrescu von der Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen. Nun solle darüber nachgedacht werden, was getan werden könne. Am Projektrahmenterminplan habe sich nichts geändert. Nach wie vor plane die WGH, im vierten Quartal des Jahres mit den Bauarbeiten zu beginnen. Die Baufertigstellung ist für Ende 2020 geplant. Die Genossenschaft will auf dem Grundstück insgesamt 38 Wohnungen in dreigeschossiger Bauweise errichten.

Höhe der Häuser ist umstritten

Dieses Vorhaben hat in der Vergangenheit für viel Protest aus der Bevölkerung gesorgt. Insbesondere die Dreigeschossigkeit sorgte für Verärgerung bei den Bürgern. Doch weder Unterschriftensammlungen noch Demonstrationen konnten den Abriss des alten Gebäudes verhindern. Auch ein Eilantrag beim Verwaltungsgericht, der bewirken sollte, dass das Rathaus unter Denkmalschutz gestellt wird, scheiterte. Eine eigens dafür gegründete Jury hatte nach eingehender Prüfung aller eingereichten Vorschläge im Konsens entschieden, der WGH den Zuschlag für das Grundstück zu erteilen. Der Rat hat diesen Entschluss in seiner anschießenden Sitzung bestätigt.

Von Sandra Remmer

Ein Unbekannter hat am Montag in Harenberg den Lack eines VW Golf zerkratzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf 500 Euro.

10.07.2019

Die Polizei Seelze hat am Montag in Lohnde einen per Haftbefehl gesuchten Mann festgenommen, der zudem mehrere Gramm Marihuana dabei hatte. Der 26-Jährige versuchte zu flüchten, konnte aber nach einer Verfolgungsjagd gestellt werden.

10.07.2019

Nach zehn Monaten in Seelze verlässt Diakonin Vivian Knörndel die Stadt und wechselt nach Hildesheim. In der Obentrautstadt war sie für die kirchliche Jugendarbeit zuständig.

09.07.2019