Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Dürreschäden: Forstamt will Weg im Almhorster Wald sperren
Umland Seelze

Seelze Dürreschäden: Forstamt will Weg im Almhorster Wald sperren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 24.09.2019
Im Almhorster Wald sind Buchen geschädigt, weshalb das Forstamt einen Weg sperren will. Quelle: Niedersächsische Landesforsten
Almhorst

Das Forstamt Fuhrberg will in den nächsten Tagen einen Pfad am Südostrand des Almhorster Waldes aus Sicherheitsgründen sperren. Viele Bäume hätten Dürreschäden, die zum Herabfallen von Ästen und Kronenteilen bis hin zu komplett umstürzenden Bäumen führen könnten. Viele Bäume, vor allem Rotbuchen, würden in Folge der nahezu zweijährigen Trockenheit starke Absterbe-Erscheinungen zeigen, sagt Hans-Martin Roese, Leiter des Amtes, das auch für Seelze zuständig ist.

Waldpfad wird von vielen Erholungssuchenden genutzt

Im Almhorster Wald gibt es viel Totholz. Quelle: Niedersächsische Landesforsten

Auch im Almhorster Wald seien Schäden zu beklagen. Am Südostrand des bei Erholungssuchenden beliebten Waldes verläuft ein viel begangener Pfad, der aus einem alten Trimmpfad entstand, durch einen 200 Jahre alten Buchenmischwald. „Die Dürre der letzten Jahre hat den Zerfall und die Schäden an den uralten Bäumen leider dramatisch beschleunigt“ sagt Roese.

Fällung der absterbenden Bäume ist gefährlich

Da es auch für die Waldarbeiter zu gefährlich sei, die absterbenden Bäume zu fällen, sieht sich das Forstamt gezwungen, den Weg auf unbestimmte Zeit zu sperren. Die in den nächsten Tagen von Stadt und Forstamt eingerichteten Sperren sollten dringend beachtet werden. „Im Interesse der Sicherheit der Erholungssuchenden sind wir zu der Sperrung gezwungen.“ Es sei noch nicht abzusehen, wie die Schäden voranschreiten und wann der Weg wieder freigegeben werden können.

Bäume sind anfällig für Pilze, Borkenkäfer und weitere Insekten

Hintergrund für die Schäden an den Bäumen seien die Folgen des Orkans Friederike im Januar 2018 und der sich anschließenden Dürre im Sommer vergangenen Jahres. Die Dürre habe sich auch im Jahr 2019 fortgesetzt. Dadurch hätten sich in den Fichtenwäldern Borkenkäfer massenhaft vermehrt und großflächige Schäden verursacht. „Durch die anhaltende Dürre und die Hitze der Sommer leiden aber auch andere Baumarten“, sagt Roese. Die Bäume verlören an Vitalität und würden anfällig für Schädlinge wie Insekten und Pilze.

Buchen sind besonders betroffen

Insbesondere Buchen seien betroffen. „Sie warfen vielfach bereits im Spätsommer 2018 ihr Laub ab und trieben im Frühjahr 2019 nur spärlich aus.“ Das Holz der absterbenden Buchen werde durch Pilzbefall schnell brüchig. Deshalb müsse auch bei Windstille mit dem plötzlichen Abbruch teilweise auch noch belaubter Äste und Kronenteile gerechnet werden, warnt der Forstamtsleiter.

Von Thomas Tschörner

Die Stadt Seelze sperrt den Kreuzweg für drei Wochen im Oktober für den Verkehr, um dort eine Fußgängerzone zu testen. Die anliegenden Geschäftsleute fürchten einen massiven Kundenrückgang.

24.09.2019

Das bleibt unvergesslich: Mit zwei Oldtimer-Treckern sind zwei Seelzer jetzt zur Weltmeisterschaft auf den Grossglockner gefahren. Steil bergauf und vorsichtig bergab – ihre historischen Schätzchen hielten stand. Und doch mussten der Hanomag und der MAN auch einmal auf einem Anhänger Platz nehmen.

23.09.2019

Ehrenamtliche und örtliche Gastronomen haben auch in diesem Jahr wieder eine gelungene Feier auf die Beine gestellt. Zahlreiche Besucher strömten am Sonnabend zum Kastanienfest nach Letter.

22.09.2019