Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Wenig Sturmschäden – Feuerwehr hat trotzdem einiges zu tun
Umland Seelze

Seelze: Feuerwehr hat wegen Sturm viel zu tun

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:11 12.02.2020
Eine entwurzelte Birke hat in Seelze einen Motorroller beschädigt. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Seelze

Die Stadt ist vom Sturmtief „Sabine“ weitgehend verschont geblieben. „Der Sturm hat offensichtlich einen Bogen um Seelze gemacht“, sagte Stadtfeuerwehrsprecher Jens Köhler. Ganz ohne Einsätze ging es für die Feuerwehr aber nicht ab, die Einsatzleitung in Seelze war von Sonntag, 17 Uhr, bis Montag, 2 Uhr, ununterbrochen besetzt.

Sturm entwurzelt Birke

Den ersten Einsatz hatte die Feuerwehr am Sonntag gegen 21.30 Uhr: An der Schillerstraße war eine Birke entwurzelt worden und umgestürzt. Dabei wurde ein auf dem Grundstück stehender Motorroller leicht beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Wenig später, gegen 21.45 Uhr, fielen von einem Gebäude an der Humboldtstraße einige Dachziegel herab. Verletzt wurde niemand. Bei der Rückfahrt vom Einsatzort zur Wache entdeckten die Feuerwehrleute auf der Hannoverschen Straße einen Abfallcontainer, den der Sturm auf die Fahrbahn gedrückt hatte.

Anzeige

Wasser gelangt in Kellerwohnung

Die Ortsfeuerwehr Letter wurde am Montag gegen 1.05 Uhr alarmiert, weil an der Uferstraße Wasser in eine Kellerwohnung gelaufen war. Allerdings habe es sich um eine geringe Menge gehandelt, sagte Letters Feuerwehrsprecher Robert Czauderna. Die Bewohner seien allein zurechtgekommen, die Feuerwehr schon wenig später wieder abgerückt. Gegen 5.15 Uhr drohte eine Fensterbank im ersten Obergeschoss eines Hauses an der Schillerstraße vor den Hauseingang zu fallen. Die Feuerwehrleute nahmen die Fensterbank ab, um die Gefahr zu beseitigen.

In Seelze laufen zehn Keller voll

Gegen 6.15 Uhr wurde die Feuerwehr erneut alarmiert. Im Bereich Am Steingrande/Bremer Straße war in zehn Keller Wasser gelangt. Offenbar war die Pumpstation der Stadt auf dem Gelände des Betriebshofes ausgefallen, sagte Köhler. Das Wasser stand in einigen Kellern bereits so hoch, dass Tauchpumpen eingesetzt werden mussten. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute pumpten die Räume leer und hatten dann eine kleine Pause.

Stadt fällt Birke in Letter

Gegen 10.15 Uhr wurde die Feuerwehr erneut alarmiert: In Letter war an der Nordstraße eine Birke kurz davor umzukippen. „Wir mussten aber nicht eingreifen“, sagte Czauderna. Der städtische Betriebshof fällte mithilfe eines Hubsteigers den von einem Pilz befallenen und deshalb nicht mehr standsicheren Baum.

Ammoniak strömt aus Flasche

Den unerwartet schulfreien Tag nutzten Lehrer der Bertolt-Brecht-Gesamtschule unter anderem zum Aufräumen im Chemieraum. Ein Lehrer bemerkte dabei, dass eine mit Ammoniak gefüllte Flasche nicht richtig verschlossen war und offensichtlich unter Druck stand. Der Lehrer schützte seine Augen mit einer dafür vorgesehenen Schutzbrille und öffnete die Flasche. Dabei strömten Dämpfe aus der Flasche, die er und eine Kollegin einatmeten. Aus Sicherheitsgründen setzte die Schule den Alarmruf ABC ab, sodass der Gefahrgutzug der Feuerwehr gegen 11.50 Uhr mit 25 Einsatzkräften, nicht wie in einer früheren Version berichtet 45, am Schulzentrum anrückte. Während die Feuerwehrleute den Chemieraum untersuchten, wurden die beiden Lehrkräfte im Rettungswagen untersucht. Sie hatten durch das Einatmen des Gases leichte Reizungen der Atemwege erlitten.

Der Gefahrgutzug der Feuerwehr rückt wegen eines ABC-Alarms am Schulzentrum an. Quelle: Sandra Remmer

Lesen Sie auch

Von Sandra Remmer und Thomas Tschörner

Mitarbeiter des Betriebshofs der Stadt Seelze beginnen in den kommenden Tagen mit der Pflege der Rasengräber auf den städtischen Friedhöfen. Die Stadt bittet daher Angehörige, Grabschmuck zeitnah zu entfernen.

10.02.2020

Bis zum Sommer sammelt Hannover Kulturprojekte, die in die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 einfließen. Auch Aktionen aus Garbsen und Seelze sollen dabei sein. Die Region bittet zum Gespräch im Rathaus.

10.02.2020

Fast 2000 Wachstunden haben die Rettungsschwimmer der DLRG-Ortsgruppe Seelze im vergangenen Jahr geleistet. Dabei waren sie auch weit über die Region hinaus im Einsatz. Nicht jeder Einsatz endete glimpflich.

10.02.2020