Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Seelzes Laternen spielen Musik ab
Umland Seelze Seelzes Laternen spielen Musik ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 24.02.2019
Nils Meyer (von links) und Dorothée Rhiemeier von der Hörregion Hannover, Gabriele Hartinger-Irek und Carsten Fricke von der Stadt Seelze stoßen auf großes Medieninteresse bei der Vorstellung des Projektes „Klingende Laterne“. Quelle: Patricia Chadde
Seelze/Letter

Nicht draußen vor dem Tor, sondern mitten in Seelze und Letter werden Ende April insgesamt acht Laternen zum Klingen gebracht. „In Seelzes Stadtgebiet leben so viele Sänger und Musiker, gibt es so tolle Bands und Chöre, dass deren Wirken auch mal außerhalb eines Konzertes, zu hören sein sollte“, findet Gabriele Hartinger-Irek vom Kulturbüro der Stadt. Sie will die Musik mit dem Projekt der „Klingenden Laternen“ in den Alltag integrieren und hat neben einem Vorbild aus der Region Hannover vor allem Seelzes Musiktalente im Blick.

Die Leiterin der Hörregion Hannover, Dorothée Rhiemeier zeigt das Netzwerk-Logo. Quelle: Patricia Chadde

Premiere in Burgdorf war ein Erfolg

Wie Dorothée Rhiemeier, Leiterin der Hörregion Hannover, berichtet, fand die erfolgreiche Projektpremiere 2018 in Burgdorf statt. „Dort klangen kleine Textpassagen aus den Lautsprechern, wenn man den Bewegungsmelder an der Laterne auslöste“, so Rhiemeier. Einwohner und Touristen erfuhren auf diese Weise Informationen zur Historie. „Seelze ist mit seinem ambitionierten Stadtarchivar Norbert Saul, seinem ebenso engagierten Ritter-Obentraut-Darsteller Rainer Künnecke und dem zentral gelegene Heimatmuseum geschichtlich bereits sehr gut aufgestellt“, erläutert Carsten Fricke vom Stadtmarketing der Stadt Seelze.

Musikalische Einwohner können sich präsentieren

Aus diesem Grund soll lieber die musikalische Seite der „Stadt mit Schwung“ in den Vordergrund gerückt werden. „Wir haben mal überschlagen, dass wir hier mindestens 35 Musikschaffende beziehungsweise Projekte haben“, ergänzt Gabriele Hartinger-Irek. Das sei typisch für die Region Hannover. „Hier gibt es eine deutschlandweit einzigartige Vielfalt von herausragenden Unternehmen, Einrichtungen und Initiativen rund um Schall, Klang und Akustik in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur“, wie Dorothée Rhiemeier erklärt. Auf dieser breiten Grundlage konnte die Eigenmarke und das Netzwerk Hörregion entwickelt werden. „Wir möchten mit den klingenden Laternen die Aufmerksamkeit der Passanten auf die zahlreichen, ganz unterschiedlichen Formen des Hör-Sinns lenken“, beschreibt Nils Meyer die Motivation der Macher.

Nils Meyer von der Hörregion Hannover (Team Kommunikation) zeigt den Lautsprecher, der installiert werden soll. Quelle: Patricia Chadde

Im Vorübergehen begeistern

Solisten und Musikzügen bietet sich gleichermaßen die Gelegenheit, für ein halbes Jahr im Alltag auf ihr Talent und Schaffen aufmerksam zu machen. Übrigens haben die Organisatoren darauf geachtet, dass der Bewegungsmelder nur von daran vorbei spazierenden Menschen ausgelöst werden kann und nicht etwa jeder Vogel oder jede Katze die Laterne zum Klingen bringt.

Acht Laternen klingen bis zum Obentrautfest

Bis zum 10. März können sich Interessierte aus Seelze mit einer 90 Sekunden langen Audiodatei (MP3) bewerben, um in das Programm der „Klingenden Laternen“ aufgenommen zu werden. Ende April gibt es dann ein gutes halbes Jahr lang an acht unterschiedlichen Standorten in Letter und Seelze Musik zu hören. Einsendungen können an das städtische Kulturbüro per E-Mail an kulturbuero@stadt-seelze.de übermitteln.

Von Patricia Chadde

Tennet will die Stromautobahn unter anderem durch Seelze verlegen. Bürgermeister Schallhorn ist verwundert, mahnt aber zur Ruhe.

21.02.2019

Wenn das Mega-Stromkabel Südlink durch die Region verlegt wird, müssen auch die Landwirte berücksichtigt werden, sagt Volker Hahn, Vorsitzender des Landvolks Hannover. Wegen der Wärmeabstrahlung dürfe es nicht unter Ackerflächen verlaufen.

24.02.2019

Die KSG Hannover GmbH will Ende Februar mit dem Rückbau des Obentrautparks beginnen. Auf einer Fläche am Obentrautdenkmal will das Unternehmen ein Mehrfamilienhaus mit 31 Wohnungen errichten, die 2020 fertig sein sollen.

24.02.2019