Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Probleme auf Harenberger Friedhof sind noch nicht gelöst
Umland Seelze

Seelze: Probleme auf Harenberger Friedhof sind noch nicht gelöst

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 27.05.2019
Der Friedhof in Harenberg liegt am südlichen Ortsrand. Quelle: Thomas Tschörner
Anzeige
Seelze

Särge aus Eichenholz sind auf den Friedhöfen Harenberg und Velber nicht mehr zulässig, die Kleidung der Bestatteten muss aus leicht vergänglichem Material sein. Diese Vorschriften sind in der neuen Friedhofssatzung der Stadt Seelze zu finden, die der Rat einstimmig beschlossen hat. Eine grundsätzliche Lösung speziell für den Harenberger Friedhof steht aber noch aus. Nach wie vor ist ein hoher Grundwasserstand das Problem. Petra Cordes (CDU) sprach in der Ratssitzung deshalb von einer Übergangssatzung.

Harenberger hatten sich immer wieder über die Zustände auf ihrem Dorffriedhof beklagt und die Stadt zum Handeln aufgefordert. In der Einwohnerfragestunde des Rates kritisierte eine Harenbergerin, dass die Ergebnisse eines Friedhofgutachtens in der neuen Satzung nicht berücksichtigt worden seien. Dies betreffe etwa die Bestattungstiefe, die in dem Gutachten mit 1,50 Meter empfohlen sei. Die Einwohnerin rügte, dass die sich mit der Friedhofsplanung befasste Arbeitsgruppe eine Drainage für den Friedhof „ausbremsen“ würde. „Die Funktionalität der Drainage ist aber Grundvoraussetzung für den Friedhof.“ Die Ungewissheit, wie es weitergehen soll, sei für die Harenberger unbefriedigend.

Anzeige
An diversen Stellen misst die Stadt den Grundwasserpegel auf dem Friedhof. Quelle: Thomas Tschörner

Seelzer können sich noch zu Friedhöfen äußern

Bürgermeister Detlef Schallhorn verteidigte die Arbeitsgruppe, die sich schließlich mit allen Friedhöfen im Seelzer Stadtgebiet beschäftige. Die Stadt arbeitet derzeit an einem neuen Friedhofskonzept, mit dem die acht städtischen Friedhöfe an aktuelle Entwicklungen wie die veränderte Nachfrage nach pflegeleichten oder pflegefreien Grabformen angepasst werden sollen. Nachgedacht wird dabei unter anderem auch über eine digitale Verwaltung, den wegen des Trends zu Urnenbeisetzungen sinkenden Bedarf an Fläche, den wirtschaftlichen Betrieb und Naturschutz. Bis Ende des Monats können sich Seelzer noch in die Planung einbringen und ihre Ideen und Anregungen äußern.

Bürgermeister: Bestatter halten Vorschriften ein

Die Friedhofssatzung würde zunächst dahingehend geändert, dass bestimmte Materialien nicht mehr zulässig seien, sagte Petra Cordes (CDU) im Rat. So müssen etwa Särge, Bekleidung und andere Ausstattung biologisch abbaubar sein. Die Christdemokratin betonte, dass es sich um eine Übergangssatzung handele. Eine abschließende Entscheidung sei damit noch nicht gefallen, verwies sie auf das noch ausstehende Friedhofskonzept.

Die Harenbergerin fragte nach, wie die Stadt die Einhaltung der Satzung überprüfen wolle. Schallhorn verwies auf die Integrität der in der Stadt ansässigen Bestatter. „Ich gehe davon aus, dass die Bestatter nur das machen, was auch in der Satzung steht“, sagte der Bürgermeister.

Von Thomas Tschörner