Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Requiem-Uraufführung erklingt in Letter
Umland Seelze Requiem-Uraufführung erklingt in Letter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 24.11.2018
Ernst Lippold verdeutlicht in seinem Vortrag Mozarts kongeniale Verbindung von Musik und Text. Quelle: Patricia Chadde
Letter

  Der Freundeskreises Musik in St. Michael lädt für Sonnabend und Sonntag, 24. und 25. November, zu besonderen Konzerten ein. An beiden Tagen wird Andreas SchmidtsFragmentprolog zu Mozarts Requiem“ erstmalig öffentlich erklingen. Seine Komposition entstand im Auftrag der Kantorei St. Michael und greift Motive von Wolfgang Amadeus Mozart auf, die mit einem Text von Andreas Gryphius sowie Bibelworten verknüpft sind.

Komponist Andreas Schmidt stammt aus Letter und war über 20 Jahre Organist an der St. Ma­ria-Rosenkranz-Kirche in Letter. Er studierte Kirchenmusik an der Hoch­schule für Musik, Theater und Medien Hanno­ver und ist seit 2013 als Chorleiter und freischaffender Komponist erfolgreich. Als Klavier- und Orgelbegleiter ist der gebürtige Letteraner der Kantorei St. Michael schon seit vielen Jahren eng verbunden.

Auch Remo Giazottis Adagio in g-Moll nach Motiven von Tomaso Albioni wird den Kirchenraum mit besonderen Klang erfüllen. Aber was ist eigentlich ein Requiem? Das erläuterte Ernst Lippold in einem gut besuchten Vortrag als Vorbereitung auf das Konzertereignis. „Bei den Abkündigungen werden die Namen der gerade Verstorbenen und Beerdigten genannt und mit einem Gebet verbunden“ beschreibt Lippold das Ritual. „Wir bitten, dass Gott die Verstorbenen in Gnaden annehme und ihnen Ruhe, Geborgenheit und Frieden schenke“ so die Kurzbeschreibung eines Requiems als gottesdienstliche Form. Dass sie sich für eine musikalischer Erweiterung sehr gut eignet, wird am Wochenende gezeigt. Viele Musikinteressierte nutzten die Möglichkeit, sich vom Kirchen- und Musikexperten Lippold weitere, bemerkenswerte Details von Mozarts Komposition erklären zu lassen. So gehören Mozarts letzte handgeschriebenen Noten zum Requiem im Stück „Hostas“ mit der lateinischen verfassten Zeile, die auf Deutsch sinngemäß lautet: „Mach, dass sie vom Tode zum Leben gelangen.“ Das kann man, wie Ernst Lippold findet, als ein fürbittendes Gedenken – auch für Mozart selbst - verstehen.

Um Mozarts Requiem, seine letzte Komposition, ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden. Kurz vor Vollendung des Stückes, das zu den beliebtesten und wertgeschätzten Werken gehört, verstarb das Musikgenie im Alter von nur 35 Jahren. Auf Bitten seiner Witwe Constanze ergänzte Mozarts Schüler Franz Xaver Süßmayr die unvollendeten Stellen und brachte das Requiem auf diese Weise in jene Form, die auch in Letter zu hören sein wird. Unter der musikalischen Leitung von Kirchenkreiskantor Harald Röhrig werden Jugendkantorei und Kreiskantorei St. Michael Letter sowie Sopranistin Katharina Sternberg, Altistin Claudia Erdmann, Tenor Thomas Burger, Bass Sven Erdmann und das erweiterte Orchester Annemarie Michael auftreten. Die Konzerte beginnen jeweils um 17 Uhr sein. Der Eintritt kostet 18 Euro, ermäßigt 13 Euro im Vorverkauf und 20 Euro, ermäßigt 15 Euro an der Abendkasse. Kinder bis 14 Jahren haben freien Eintritt. Vorverkaufsstellen sind: Gemeindebüro der St. Michael Kirchengemeinde Letter, Kirchstraße 2, Telefon (0511) 402271, und Melody Schreibwaren, Letter, Lange-Feld-Straße 16, Telefon (0511) 402996, und Kulturbüro Garbsen, Rathausplatz 1, Garbsen, (05131) 707-650 sowie Gemeindebüro der Willehadigemeinde, Orionhof 4, Garbsen, (0511) 71051.

Von Patricia Chadde

Das Heimatmuseum Seelze lädt für Sonntag, 25. November, 14 Uhr, zu einer Vernissage ein. Zu sehen sind Bilder des Seelzer Malers Peter Tolksdorf, die auch verkauft werden.

21.11.2018

Bewerbungen zum landesweiten Schülerzeitungswettbewerb Wettbewerb „Unzensiert“ noch bis 20. Dezember möglich. Auch Online-Schülermedien sind gefragt.

21.11.2018

Um 6 Uhr kamen die Bagger, um 8 Uhr startete der Abriss und um 16.15 Uhr sicherte Bauleiter Frank Stoll den Bauzaun rund um den Trümmerhaufen, der mal Letters Rathaus war.

24.11.2018