Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Wie ein Ausbilder der slowenischen Spezialeinheit Karate lehrt
Umland Seelze

Seelze: Slowenischer Ausbilder beeindruckt Karateka bei Lehrgang

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.06.2019
Martin Runge (von links) beobachtet, wie Siggi Torborg mit Borut Kincl eine Sequenz einübt. Quelle: privat
Anzeige
Letter

Seit rund 45 Jahren betreibt der Karate-Club Seelze eine ausgefeilte Kampfkunst und freut sich über einen hohen Anteil junger Nachwuchssportler. Jetzt konnte der 290 Mitglieder starke Verein mit Borut Kincl einen besonderen Meister der Kampfkunst empfangen. Der Ausbilder der slowenischen Special Forces zählt zu den weltweit effektivsten Kampfkünstlern und gab auf Einladung des Karate-Clubs Seelze einen Selbstverteidigungs-Lehrgang zu dem mehr als 70 Karateka aus ganz Deutschland anreisten. Die Sportler erlebten intensive Karate-Lektionen, die sie aus der Zeit der Samurai in die Kampfkunst der Gegenwart und Zukunft führte.

Borut Kincl demonstriert mit Jan Torborg einen Hebel. Quelle: privat

Denn Borut Kincl berücksichtigt, dass Menschen unterschiedlich ticken. „Karateka haben unterschiedliche Mentalitäten und Kulturen und ganz individuelle, sportliche Ziele“, so der Kampfkünstler. Boruts Kombination aus Psychologie und Biomechanik hinterließ tiefen Eindruck bei den Lehrgangsteilnehmern. Selbst ausweglos scheinende Situationen verwandelte Borut Kincl zum idealen Ausgangspunkt. So stand das Training unter dem Motto „Führe Körper und Geist an ihre Grenzen und versuche diese anschließend zu verschieben“, was den Lehrgangsteilnehmern höchste technische Qualität abforderte.

Anzeige

„Nerven behalten“

Doch wie funktionieren die Techniken in unterschiedlichen Situationen? Immer wieder ließ Kincl Sequenzen und Kombinationen, Timing und Distanzgefühl in Partnerform üben. Plötzlich forderte er Tempo. „Dann rauscht Adrenalin“, so das Fazit von Karate-Club-Pressewart Norbert Bödecker, der weiß, dass Kampf auch Kopfsache ist. „Daher hieß es „Nerven behalten, Stress ertragen und die Techniken dennoch sauber ausführen“, wie Bödecker berichtet. Ziehen und stoßen, Abwehr, Schläge und Hebel gegen große oder scheinbar übermächtige Gegner, wie sie von Generationen zu Generation überliefert wurden, kennt Borut Kincl. Er gab auf jeden Angriff eine schlagkräftige Antwort.

Von Patricia Chadde