Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze So führt Sabine Lindmüller Lohndes SPD-Frauen in die Zukunft
Umland Seelze

Seelze: So führt Sabine Lindmüller Lohndes SPD-Frauen in die Zukunft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:55 31.12.2019
Sabine Lindmüller ist seit April die Vorsitzende der SPD-Frauen in Lohnde Quelle: Heike Baake
Anzeige
Lohnde

Für die Sabine Lindmüller war es das erste Jahresabschlusstreffen, dass sie als Vorsitzende der SPD-Frauen gestaltet hat. Bis zu neunmal im Jahr treffen sich die Damen der Lohnder Ortsgruppe im Bürgerhaus bei Kaffee und Kuchen. Die Kombination aus Geselligkeit, Austauschmöglichkeiten und Informationen aus erster Hand kommt an. Mal kommen die Referenten nach Lohnde, mal machen sich Lohndes SPD-Frauen selbst auf den Weg und unternehmen Tagestouren über Seelzes Grenzen hinaus.

Lindmüller verhindert Auflösung der Gruppe

Im April übernahm Sabine Lindmüller (52) den Vorsitz der Gruppe und trat damit die Nachfolge von Ursula Schneider an. Erst einen Tag vor dem damaligen Treffen entschied sie sich für die Übernahme des Amtes. „Die Gruppe hätte sich sonst aufgelöst, das wollte ich auf keinen Fall“, erinnert sich Lindmüller. Mittlerweile hat sie schon Routine bekommen und kann sich eine langfristige Perspektive vorstellen, was an den engagierten Mitstreiterinnen liegt. Denn bei den Damen wird Solidarität gepflegt.

Das ist gelebte Solidarität: Elisabeth Funke (von links), Marianne Behrens, Marie-Luise Boulnois, Ingrid Korte, Christa Prange, Helga Sieding, Erika Monecke und Sabine Lindmüller verwöhnen die SPD-Frauen Lohnde bei der Weihnachtsfeier mit Kaffee und Kuchen. Quelle: Patricia Chadde

Lindmüller kennt sich mit ehrenamtlichen Tätigkeiten aus und hatte verschiedene Posten inne. Während der Schulzeit ihrer Kinder war sie als Elternvertreterin und im Stadtelternrat aktiv. Auch Lohndes Ortsrat konnte 16 Jahre lang auf ihre Unterstützung zählen. Die Sozialdemokratin widmete sich den Schwerpunkten Bildungspolitik und Ortsentwicklung, außerdem war sie Schriftführerin und stellvertretende Ortsbürgermeisterin. Aus privaten Gründen legte sie ihr Mandat 2017 nieder.

Ziele für das Jahr 2020

Lindmüller, schon seit 25 Jahren Genossin, war auch bei den Treffen der SPD-Frauen präsent. Seit neun Monaten ist sie als Vorsitzende aktiv und hat deshalb Perspektiven für 2020 entwickelt. „Auch im nächsten Jahr wird es einen Tages- und einen Mehrtagesausflug geben“, verrät sie.

Die regelmäßigen Treffen am Nachmittag behält sie bei. Von 15 bis 17 Uhr können sich die Teilnehmer dann etwa einmal monatlich auf Informationen bei Kaffee und Kuchen im Bürgerhaus freuen. „Das achtköpfige Damenteam unterstützt mich voller Engagement“, freut sich Lindmüller über Engagement aus den eigenen Reihen. Das eingespielte Team mache den Einstieg in die neue Aufgabe leichter.

Jahresabschlusstreffen mit Nickel und Choina

Zum Jahresabschluss kamen 40 Frauen, um neben Gebäck und Kerzenschein auch das Flötenspiel von Kristina Filthaus’ Musikschülern zu genießen. Ortsbürgermeister Wilfried Nickel schaute ebenfalls vorbei, während der stellvertretende SPD-Ortsratsfraktionsvorsitzende Ingo Choina die Zuhörerinnen über aktuelle Entwicklungen informierte und auch für Fragen zur Verfügung stand. „Bei uns gibt es Informationen aus erster Hand“, beschreibt Lindmüller das bewährte Konzept.

Vorträge und Fahrten geplant

Auch im nächsten Jahr will die Vorsitzende interessante Referenten einladen und hat Vertreter von Feuerwehr und Polizei für Vorträge ins Auge gefasst. Ob die Ausflüge im kommenden Jahr nach Hamburg oder Helgoland führen werden, ist aber noch nicht entschieden. Darüber stimmen Lohndes SPD-Frauen natürlich gemeinsam ab.

Lesen Sie auch:

Von Heike Baake und Patricia Chadde

Während es in Hannover für einige Bereiche in der Innenstadt ein Feuerwerksverbot gibt, gelten in Seelze für Raketen und Böller nur die üblichen, zeitlichen Einschränkungen. Einige Seelzer wollen auf die Tradition an Silvester nicht verzichten.

30.12.2019

Der Streit zwischen der Hilfsorganisation Brotkorb und den beiden großen Fraktionen im Rat der Stadt Seelze hält an. Die Mitarbeiter kritisieren den Ratsbeschluss, im neuen Domizil einen separaten Eingang für die Einrichtung für Bedürftige zu schaffen. SPD und CDU wollen nun noch einmal mit dem Brotkorb-Team sprechen.

30.12.2019

Kicken für den guten Zweck: Beim fünften Yafes-Cup in Letter fließen viele Spenden in die Kasse. Der Verein Yafes-Kinderkrebshilfe will damit den zweijährigen Michele Merino unterstützen, der an Krebs erkrankt ist.

29.12.2019