Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze So reagiert Seelzes Bürgermeister auf den Verlauf der Südlink
Umland Seelze So reagiert Seelzes Bürgermeister auf den Verlauf der Südlink
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 21.02.2019
In solchen Rohren werden die Kabel für den Südlink verlegt. Quelle: dpa
Seelze

Nach der Verkündung des Netzbetreibers Tennet, dass die geplante Stromautobahn Südlink durch den westlichen Teil der Region Hannover führen soll, zeigt sich die Bürgermeister der betroffenen Städte irritiert.

Tennet habe vor einigen Wochen eine westliche Trassenführung ausgeschlossen, sagte Detlef Schallhorn, Bürgermeister von Seelze. Man habe in der westlichen Streckenführung zu viele Widerstände festgestellt. Daher „ließ sich vermuten, dass eine östliche Trassenführung wahrscheinlicher geworden ist“.

„Zunächst nur ein Vorschlag“

Die nun offenbar dennoch bevorzugte Trassenführung westlich von Hannover sei zunächst der Vorschlag von Tennet, sagte Schallhorn. „Ob es tatsächlich zu der westlichen Variante kommt, wird das weitere Verfahren zeigen.“ Die Stadt Seelze werde die Interessen der Bürger mit Nachdruck gegenüber der Bundesnetzagentur vertreten.

Genaue Pläne waren dem Bürgermeister am heutigen Donnerstag noch nicht bekannt. Erst am Abend wolle das Unternehmen Tennet Bürgermeister und Landräte über das weitere Verfahren und die Möglichkeiten der formellen Beteiligung informieren.

Von Lisa Neugebauer

Wenn das Mega-Stromkabel Südlink durch die Region verlegt wird, müssen auch die Landwirte berücksichtigt werden, sagt Volker Hahn, Vorsitzender des Landvolks Hannover. Wegen der Wärmeabstrahlung dürfe es nicht unter Ackerflächen verlaufen.

24.02.2019

Die KSG Hannover GmbH will Ende Februar mit dem Rückbau des Obentrautparks beginnen. Auf einer Fläche am Obentrautdenkmal will das Unternehmen ein Mehrfamilienhaus mit 31 Wohnungen errichten, die 2020 fertig sein sollen.

24.02.2019

Verwaltungsrechtsexperte Eckhard David aus Hannover sagt im Interview, dass vor allem betroffene Grundstückseigentümer klagen können. Städte und Gemeinden müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

24.02.2019