Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Verwaltung segnet Nachtflüge über Seelze ab
Umland Seelze

Seelze: Stadt hat keine Bedenken gegen Nachtflugregelung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 22.06.2019
Der Rat tagt im Forum der Geschwister-Scholl-Schule. Quelle: Thomas Tschörner
Seelze

Nur wenige Seelzer haben sich in den vergangenen Jahren über Fluglärm beschwert. Die Stadtverwaltung hat deshalb keine Bedenken gegen die Neuregelung der Betriebsbeschränkungen für den Flughafen Langenhagen, die weiterhin keine Beschränkung nächtlicher Flüge vorsieht. Der Rat der Stadt Seelze muss der Stellungnahme aber noch zustimmen, die voraussichtlich Thema in der Sitzung am Donnerstag, 20. Juni, sein wird.

Die aktuellen Regelungen für den Flughafen laufen Ende des Jahres aus. Das Verkehrsministerium hat auch Seelze die Möglichkeit einer Stellungnahme eingeräumt. In ihrer Vorlage für die politischen Gremien betont Seelzes Verwaltung, dass für die Überwachung des Fluglärms insgesamt neun Messpunkte im Umfeld des Flughafens eingerichtet worden sind. An keinem dieser Punkte seien während der vergangenen Genehmigungsperiode „erhebliche oder gar gesundheitsgefährdende Wertüberschreitungen festgestellt“ worden.

SPD: Hoher Lärmpegel in Dedensen

In Seelze war Fluglärm in den vergangenen Jahren ebenfalls kein Thema. Eine Ausnahme war jedoch Dedensen, das im Bereich zweier Abflugrouten liegt. Im vergangenen Jahr hatte deshalb die SPD-Ortsratsfraktion gefordert, dass sich die Stadt Seelze als betroffene Kommune in den Prozess zur Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Langenhagen beim Verkehrsministerium einbringen solle. Als Ziel nannten die Sozialdemokraten eine spürbare Entlastung der Dedensener vom Fluglärm. Die SPD in Dedensen hatte darauf verwiesen, dass der Flughafen Langenhagen einer der wenigen deutschen Flughäfen ist, an dem nahezu uneingeschränkt Nachtflüge erlaubt seien. Die nächtlichen Flüge belasteten die Anwohner erheblich. Besonders betroffen seien neben Langenhagen, Garbsen und Burgdorf auch Dedensen. Vor einem knappen Jahr hatte Dedensens SPD-Ortsratsfraktionssprecher Thorsten Massinger erklärt, dass eine Lärmschutzmessung aus dem Jahr 2015 gezeigt habe, dass der Stadtteil maßgeblich betroffen sei. „So stellten die Messwerte damals eine Grundbelastung von deutlich über 50 Dezibel im Ort fest“, sagte Massinger im vergangenen Jahr.

Widerspruch aus Ministerium

Dagegen sieht der Fluglärmschutzbeauftragte des Verkehrsministeriums, Reinhard Thomas, keine auffallenden Häufungen an Beschwerden aus dem Gebiet. „Aus Seelze gehen sehr selten einzelne Beschwerden über Fluglärm ein“, wird Thomas in der Vorlage zitiert. In den Jahren 2015, 2017 und 2019 seien es vier, im Jahr 2018 zwei Beschwerden gewesen. Eine Ausnahme sei lediglich das Jahr 2016 mit 17 Beschwerden gewesen, von denen eine Person allein 15 Fluglärmbeschwerden eingereicht habe. Thomas sieht ein sehr geringes Beschwerdeaufkommen für Seelze, mit Ausnahme von Dedensen, welches nahe an den Abflugrouten ELNAT (gen Süden) und POVEL (gen Osten) liege. „In diesem Ortsteil wohnt eine Person, die sich in den letzten zehn Jahren gelegentlich über Flugroutenabweichungen beschwert hat“, erklärt Thomas. Solche Abweichungen für den Kurs der Flugzeuge würden bei Schlechtwetterlagen von der Deutschen Flugsicherung aus Sicherheitsgründen erteilt. Dann könnten Wohngebiete überflogen werden, die sonst nicht betroffen seien.

Mit der städtischen Stellungnahme beschäftigt sich der Rat voraussichtlich in seiner Sitzung am Donnerstag, 20. Juni, die um 19 Uhr im Forum der Geschwister-Scholl-Schule beginnt. Weitere Themen sind unter anderem eine Resolution zur Reform der Grundsteuer sowie eine Stellungnahme zur Stromtrasse Südlink. Zu Beginn der Sitzung können Einwohner Fragen stellen.

Von Thomas Tschörner

Seelze Tag der offenen Pforte - Wo Seelzes schönste Rosen blühen

Martina Tscherniawski hat sich gemeinsam mit ihrem Mann Roland in Dedensen eine grüne Oase geschaffen. Auf 1350 Quadratmetern grünt und blüht es. Am Sonntag, 23. Juni, ist der Garten bei der offenen Pforte geöffnet.

22.06.2019

Nachdem die Tische und Bänke aus Altersgründen vom Schulhof entfernt worden sind, hat das Georg-Büchner-Gymnasium neue Sitzgelegenheiten aus Beton. Die Stadt finanziert die Bänke und die gepflasterte Stellfläche.

19.06.2019

Weil seine Stimmung stark schwanken kann, lebt der Hund Buddy schon seit 2017 im Tierheim. Die Tierheim-Mitarbeiter sehen aber Fortschritte und wollen erneut versuchen, ihn zu vermitteln.

19.06.2019