Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Werkleiter von Honeywell verlässt Unternehmen
Umland Seelze Werkleiter von Honeywell verlässt Unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.03.2019
Der historische Teil des Seelzer Werks von Honeywell, vormals Riedel de Haen. Quelle: Thomas Tschörner (Archiv)
Seelze

Honeywells Werkleiter Michael de Poortere hat das Unternehmen verlassen. Die Leitung des Standorts Seelze übernimmt vorerst Edward Mills. Die im vergangenen Jahr im Zuge einer geplanten Restrukturierung diskutierten Entlassungen sind vorerst vom Tisch.

„Michael de Poortere hat beschlossen, Honeywell zu verlassen, um sich außerhalb des Unternehmens neuen Herausforderungen zu stellen“, bestätigt Honeywell-Sprecher Matthias Wowtscherk auf Anfrage von der Redaktion Seelze von HAZ und NP. Edward Mills sei nach dem Ausscheiden von de Poortere zum stellvertretenden Leiter des Standorts Honeywell Seelze ernannt worden. Der US-Amerikaner Mills sei in solch einer Rolle sehr erfahren. Derzeit ist Mills als Vice President of Integrated Supply Chain für den Bereich Honeywell Advanced Materials tätig. „Wir rechnen mit einem reibungslosen Übergang und erwarten, dass wir so schnell wie möglich einen dauerhaften Ersatz ankündigen können“, sagte der Sprecher.

De Poortere hatte erst im Januar vergangenen Jahres seine Stelle in der Obentrautstadt angetreten. Der damals 57-jährige Chemieingenieur war in einer Mehrfachfunktion zu Honeywell in Seelze gekommen. So war er der Nachfolger von Bernd Schönbeck als neuer Werkleiter des Chemieunternehmens, zudem Geschäftsführer und übernahm außerdem auf Managerebene den Job von Schönbecks Vorgesetztem, der bislang in den USA saß. „Ähnliche Tätigkeiten habe ich schon zweimal erfolgreich gemacht“, sagte de Poortere im vergangenen Jahr. Der Manager versprach sich von der Kombination seiner Aufgaben schnellere Entscheidungen, von denen der Standort Seelze profitieren könnte.

Seelzes Honeywell-Betriebsratsvorsitzender Frank Steuernagel bestätigte auf Anfrage, dass Mills interimsmäßig die Leitung des Werks übernommen habe. Nach aktuellem Kenntnisstand des Betriebsrates werde nach einem Nachfolger für de Poortere Ausschau gehalten. Unterdessen sei Mills größtenteils am Standort Seelze im Einsatz.

Steuernagel betonte, dass der Betrieb des Werkes ganz normal weiter laufe. Die im vergangenen Jahr diskutiere Entlassung von Mitarbeitern sei vom Tisch. „Die Restrukturierungsmaßnahmen sind Ende November abgesagt worden.“ Im vergangenen Jahr war der Abbau von 140 Arbeitsplätzen in der an der Wunstorfer Straße ansässigen Chemiefirma im Gespräch. Befürchtet wurde die Schließung ganzer Abteilungen. Das Unternehmen selbst hatte dies jedoch nicht bestätigt und auf einen bevorstehende Umstrukturierung verwiesen, deren Planung noch nicht abgeschlossen sei. Mit den Plänen seien zwischen dem 10. April und dem 30. November vergangenen Jahres mehr als 800 Mitarbeiter in Angst und Schrecken versetzt worden, sagte Steuernagel.

„Honeywell evaluiert kontinuierlich seine Standorte und Geschäftsabläufe, um die Produktivität und die Effizienz für unsere Kunden zu verbessern“, sagte Wowtscherk zur aktuellen Situation des Seelzer Werkes sowie generell zu allen Honeywell-Standorten. Sollten Entscheidungen einen bestimmten Standort betreffend getroffen werden, würde das Unternehmen die Mitarbeiter zuerst informieren.

Von Thomas Tschörner

Der Biber ist in Seelze angekommen. An zwei Stellen im Stadtgebiet haben sich die Nagetiere eingerichtet, wie gefällte Bäume an der Leine zeigen.

09.03.2019

Über den Zustand des Bürgerhauses Lohnde berichtet die Verwaltung am Dienstag, 12. März, im Ortsrat Lohnde. Dabei werden auch die neuen Messergebnisse vorgestellt, die Aufschluss über die Gefahr durch Schimmel im feuchten Kellergeschoss geben sollen.

06.03.2019

Die Stadt Seelze appelliert zum Frühlingsbeginn an das Umweltbewusstsein der Bürger. Sie fordert zu mehr Sauberkeit auf öffentlichen Plätzen und Grünflächen auf.

09.03.2019