Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Engagiert im Ehrenamt: Sehnde feiert
Umland Sehnde Engagiert im Ehrenamt: Sehnde feiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.08.2018
Die Sehnder sind gemeinsam aktiv: Viele Bürger kommen zu dem informativen Fest auf dem Marktplatz. Quelle: Maximilian Hett
Sehnde

Vereine mit ihren bürgerschaftlichen Aktivitäten zusammenbringen und neue Menschen für das Ehrenamt begeistern: Mit diesem Ziel hat am Sonnabend auf dem Marktplatz zum ersten Mal die Sommerveranstaltung „Sehnde – gemeinsam aktiv“ stattgefunden. Mit mehr als 20 Ständen stellten sich Vereine, Museen, Bürgerinitiativen und Organisationen vor. „Wir wollen herantreten an junge Leute, insbesondere an Zugezogene und sie für die Pflege begeistern“, sagte etwa Maren Reisener, Einrichtungsleiterin der AWO Residenz Sehnde am Stand ihrer Organisation.

Unter dem Motto „Sehnde – gemeinsam aktiv“ haben mehr als 20 Vereine, Organisationen und Bürgerinitiativen für das Ehrenamt und den Austausch untereinander geworben. Insbesondere Flüchtlingen sollen so für Ehrenämter begeistert werden.

Auch die Feuerwehr Sehnde war mit einem Stand dabei. „Unser Ziel ist es, bei Flüchtlingen Ängste abzubauen und ihnen das Ehrenamt bei der Feuerwehr zu zeigen“, erklärte Pressesprecher Tim Herrmann. Geflüchtete hätten in ihren Herkunftsländern häufig schlechte Erfahrungen mit Menschen in Uniformen gemacht. Mit ihrem Stand wolle die Feuerwehr zeigen, dass diese Angst in Deutschland unbegründet sei. Eine Hüpfburg in Form eines Feuerwehrautos sorgte besonders bei den jungen Besuchern am Stand der Feuerwehr für Freude.

Bühnenprogramm und Hüpfburg

Die Veranstaltung richtete sich insbesondere an Flüchtlinge, die in Sehnde leben. Organisiert wurde die Aktion von der Flüchtlingshilfe. Daneben warben aber auch Sportvereine wie das Karate-Dojo für sich. „Wir wollen Karate bekannter machen“, sagte der Vorsitzende Volker Schröder. Dazu gab es am Nachmittag auch eine Karate-Vorführung.

Daneben fand sich auf dem Marktplatz auch ein Stand zu einem in Sehnde sehr kontrovers diskutierten Thema wieder: Die Bürgerinitiative „Assewasser, nein danke“ informierte über ihren Standpunkt zur geplanten Einleitung von Assewasser in das stillgelegte Bergwerk Bergmannssegen-Hugo. „Wir nutzen die Möglichkeit zum Gespräch und wollen Präsenz zeigen“, erklärte Ansgar Hoppe von der Bürgerinitiative.

Auf einer Bühne gab es zudem Programm von mehreren Ausstellern und musikalische Darbietungen wie vom Chor der Liedertafel oder der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Sehnde. Immer wieder mischte sich außerdem das Maskottchen der Stadt Sehnde, der Löwe Kali, unter die Besucher und verteilte Süßigkeiten. Mehrere Stände sorgten für Speisen und Getränke. Eine erste Bilanz zu der Veranstaltung unter den Verbänden fiel positiv aus: Die Aktion sei eine gute Sache, um sich auszutauschen und fürs Ehrenamt zu werben, hieß es vielerorts.

Von Maximilian Hett

Wasserkübel werden schon längst nicht mehr benutzt, um Brände zu löschen. Die Stadtfeuerwehr Sehnde macht jetzt trotzdem mit Löscheimern auf sich aufmerksam. Und zwar in einer witzigen Werbeaktion.

18.08.2018

Ein neues Bundesgesetz hat massive Auswirkungen auf die Abfallentsorgung. Denn Aha nimmt große Elektrogeräte künftig nur noch an sechs Orten an.

20.08.2018

In diesen Tagen beginnt mit dem Start in die Ausbildung für viele junge Leute ein neuer Lebensabschnitt. Das Unterenehmen Holcim und dem Klinikum Wahrendorff sind zwei der größten Ausbilder Sehndes.

17.08.2018