Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Anteilnahme für kleinen Joey ist überwältigend
Umland Sehnde Nachrichten Anteilnahme für kleinen Joey ist überwältigend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:29 30.03.2015
Der SV 06 Lehrte stellt die jüngste Mannschaft des Turniers.
Der SV 06 Lehrte stellt die jüngste Mannschaft des Turniers. Quelle: Michael Schütz
Anzeige
Sehnde

Sabrina Upmeier ließ sich kaum etwas entgehen, was in der Arena in Sehnde vor sich ging. Konzentriert, oft mit einem leichten Lächeln, beobachtete Joeys 34-jährige Pflegemutter das Turnier, das der Lehrter Lars Klingenberg auf die Beine gestellt hatte. Klingenberg ist über das soziale Netzwerk Facebook von Upmeiers Mutter Brigitta angesprochen worden, als dieser von einer Benefizveranstaltung im Harz berichtete. „Ich habe mir gleich gesagt, dass man da was tun muss“, meinte der 32-jährige freie Journalist. Durch sein Bemühen haben zahlreiche große und kleine Vereine, vor allem aus dem Fußball, dem FC-Bayern-Fan Joey Trikots geschenkt. „Er hat jetzt bis ins Erwachsenenalter hinein Trikots“, freute sich Pflegeoma Upmeier, die mit ihrem Mann Gerd nach Sehnde gekommen war.

Das F-Jugendturnier war eine recht spontane Aktion, wie Arena-Betreiber Carsten Nothvogel erklärte. Zwar sei für Oktober eine Veranstaltung mit D-Jugendmannschaften geplant, aber Vereine hatten auch wegen der kleinen Fußballer nachgefragt. Die Halle sei kurzfristig frei geworden, sodass das Turnier stattfinden konnte. Für die Jungs des SV 06 Lehrte war es eine willkommene Überbrückung der Osterferien. „Aber die anderen Mannschaften sind alle etwa ein Jahr älter“, rechnete Trainer Leroy Siebrecht nicht mit großen Erfolgen.

Am Ende hat Der TSV Fortuna Sachsenross 2 das Finale gegen Fortuna Sachsenross 1 mit 4:2 für sich entschieden. Insgesamt sind 466 Euro zusammengekommen.

Organspende

Das Thema Organspende war den Veranstaltern am Sonntag sehr wichtig: „Die Bereitschaft ist durch die Berichterstattung über die Skandale zurückgegangen“, meinte Klingenberg. Rund 11.000 Menschen stünden auf den Wartelisten, und weniger als 1000 Organe würden gespendet. „Das ist erschreckend.“ Um stärker aufzuklären, gab es in einer Spielpause eine Gesprächsrunde zum Thema, unter anderem mit dem Schiedsrichter Kenth Joite aus Braunschweig, der trotz einer Herzkrankheit Leistungssport betreibt.

Michael Schütz

Antje Bismark 01.04.2015
29.03.2015