Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Erbprinz ist Gast bei Fahnenjubiläum
Umland Sehnde Nachrichten Erbprinz ist Gast bei Fahnenjubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 27.10.2013
Hoheit mit historischem Hofstaat: Ernst August, Erbprinz von Hannover (von links), posiert beim Festakt für ein Gruppenfoto mit Heinz Köneke, Vorsitzender der Schützenbruderschaft Das Große Freie, sowie Akteuren der Gruppe Herrschaftszeiten, die als Königin Marie und König Georg V. von Hannover, Generalmajor von Heimberg und Hofmarschall auftreten. Quelle: Katja Eggers
Sehnde

Der Überraschungsgast beim Festakt in der Aula der Wilhelm-Raabe-Schule war kein Geringerer als Ernst August, Erbprinz von Hannover. Seine Königliche Hoheit saß während des gut dreistündigen Programms in der ersten Reihe und plauderte in den Pausen ganz entspannt mit Schützen und Besuchern. „Das war sehr interessant, ich habe heute viele gelernt“, sagte Ernst August. Zum Programm gehörten beim Festakt Auftritte von fünf Spielmannszügen und Orchestern von Schützenvereinen im Großen Freien sowie ein Vortrag über die Geschichte der gefeierten Fahne.

Ob er wirklich nach Ilten kommen würde, war lange Zeit ungewiss. Seine Zusage hielten die Schützen dann strengstens geheim. Und warum Erbprinz Ernst August von Hannover am Sonnabend überhaupt am Festakt zum 150. Jahrestag der Fahne des Großen Freien teilnahm, war vielen Gästen in der Aula der Wilhelm-Raabe-Schule vermutlich auch nicht wirklich klar. Sowohl den Gästen als auch dem Sohn von Ernst August Prinz von Hannover wurde auf jeden Fall einiges geboten.

Denn der Jahrestag der Fahnenweihe wurde nicht nur mit historischen Fakten und Kostümen begangen, sondern auch noch mit dem Kreismusiktreffen des Kreisschützenverbandes Burgdorf und einem besonderen Schießwettbewerb verbunden. 88 Teilnehmer, darunter die besten Schützen und Ortsbürgermeister aus den Ortschaften im Großen Freien, legten dabei auf eine Ehrenscheibe an. Das beste Ergebnis erzielte Detlef Holzkamp vom Schützenverein Ilten. Als Krönung des Festaktes durfte er die begehrte Trophäe mit dem Fahnenmotiv aus den Händen des Erbprinzen entgegennehmen. Auf dem Schulhof knallten dazu die Bollerschüsse. Die passende Kulisse in der Aula bildeten Akteure der Gruppe Herrschaftszeiten, die als König Georg V. von Hannover, dessen Gemahlin Marie und Hofstaat in historischen Kostümen auftraten.

Die Wand im Hintergrund zierte derweil eine Kopie der Fahne, für die der ganze Aufwand überhaupt veranstaltet wurde. „Das Original hängt im Historischen Museum“, sagte Heinz-Siegfried Strelow, Vorsitzender des Heimatbundes Niedersachsen. In seinem Vortrag erläuterte der Historiker die Geschichte der Fahne. Diese war 1863 zu einem großen Schützentreffen der so genannten Freien – dies waren Bauern der 14 Ortschaften in der historischen Gebietseinheit des Großen Freien – gestiftet worden. Zur feierlichen Weihe der Fahne war seinerzeit auch König Georg V. eingeladen. Seine Majestät blieb dem Treffen jedoch fern. Dafür kam – quasi als Wiedergutmachung – sein Urahne, Erbprinz Ernst August, immerhin 150 Jahre später zum Festakt in Ilten.

Katja Eggers

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon wieder haben Brandstifter in Sehnde Papiercontainer angezündet. Am Sonnabend zündelten sie erneut an der Astrid-Lindgren-Schule sowie an der KGS.

27.10.2013

Weiterer Schuldenabbau, keine neuen Kredite: Zwar tut sich auch im Sehnder Etatentwurf für 2014, den Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke am Donnerstagabend im Rat vorgestellt hat, noch ein Loch von 1,9 Millionen Euro auf. Das kann die Stadt aber dank ihrer Rücklagen auffangen.

25.10.2013

Als die Dachdecker kamen, klatschten die Hausbesitzer an der Straße Am Trendelkamp vor Freude in die Hände: Nun würden ihre Schäden, die der Hagelsturm im Sommer hinterlassen hatte, repariert werden. Als der Mann vom Ordnungsamt kam und monierte, dass der Fußweg mit Arbeitsmaterialien vollgestellt war, klatschten sie nicht.

Eike Brunhöber 25.10.2013