Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zwei Dörfer sammeln Müll
Umland Sehnde Nachrichten Zwei Dörfer sammeln Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.03.2018
Mareike (links) und Sophia Dörrie sowie Hund Lucy haben beim Müllsammeln in Klein Lobke schon eifrig geholfen.
Mareike (links) und Sophia Dörrie sowie Hund Lucy haben beim Müllsammeln in Klein Lobke schon eifrig geholfen. Quelle: privat
Anzeige
Klein Lobke/Wehmingen

 Die Wehminger und die Klein Lobker sind am Wochenende fleißig gewesen. Sie haben die Feldmark vom Müll befreit und dabei viele rote Säcke gefüllt. In Klein Lobke kamen gut 50 prall gefüllte Mülltüten zusammen. Auf Einladung der Ortsfeuerwehr waren 35 Helfer in die Natur ausgeschwärmt. Zurück kamen sie vor allem mit Flaschen und jeder Menge Verpackungsmüll. „Wir haben aber auch einen Grill, mehrere Fenster und eine vier Meter lange Eisenstange gefunden“, erklärte Hermann Fricke, Schriftführer der Ortsfeuerwehr.

Beim Frühjahrsputz in Klein Lobke ist viel Müll zusammengekommen. Quelle: privat

In Wehmingen hatte der Ortsrat den Frühjahrsputz wegen der Wetterlage vom 17. auf den 24. März verschoben. Am Sonnabend trafen sich rund 20 Freiwillige zur Dorfreinigung. Am Schulhaus wurden sie von Ortsbürgermeister Olaf Kruse mit Müllbeuteln ausgestattet. In der näheren Umgebung des Dorfes wurde laut Kruse kaum Unrat gefunden. „Leider nahm die Menge des Abfalls jedoch weiter entfernt vom Ort zu“, sagt der Ortsbürgermeister. Besonders verunreinigt war die kleine mit Bäumen und Sträuchern bewachsene Dreiecksfläche südlich der Bundesstraße 443 kurz vor dem Müllinger Wald. Wegen des dichten Bewuchses konnten die Müllsammler dort nicht allen Müll entfernen.

Beim Frühjahrsputz in Klein Lobke ist viel Müll zusammengekommen. Quelle: privat

Einige Fundstück wie etwa ein Bürostuhl, die Reste eines alten Küchenschranks und Metallabfälle waren zudem zu schwer, um sie zum Treffpunkt zu tragen. Sie wurden stattdessen mit Fahrzeugen abtransportiert, welche Wehminger Landwirten zur Verfügung gestellt hatten.

Von Katja Eggers