Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hagelschäden: Versicherung trägt alle Kosten
Umland Sehnde Nachrichten Hagelschäden: Versicherung trägt alle Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 08.08.2013
Vollkommen zerstört ist das Dach der Kooperativen Gesamtschule. Handwerker beseitigen die kaputten Ziegel und decken das Dach erst einmal mit Folie ein, damit es vor Regen geschützt ist.
Vollkommen zerstört ist das Dach der Kooperativen Gesamtschule. Handwerker beseitigen die kaputten Ziegel und decken das Dach erst einmal mit Folie ein, damit es vor Regen geschützt ist. Quelle: Achim Gückel
Anzeige
Sehnde

„Die Stadtkasse wird das Unwetter aber nicht teuer zu stehen kommen. Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, sagt der Rathauschef erleichtert. Die Versicherung habe bereits zugesagt, dass sie alle Kosten übernehmen wird. Die Verwaltung muss die Rechnungen der zahlreichen Handwerker einfach an die VGH weiterleiten. Ob Kooperative Gesamtschule, das ehemalige Rathaus in Ilten, der Kindergarten an der Straße Im Bosenkamp, die Astrid-Lindgren-Grundschule und der Kindergarten in Rethmar - der Hagelsturm hat an vielen Gebäuden erhebliche Spuren hinterlassen. Auch viele Fotovoltaikanlagen der Stadtwerke sind zum Teil sehr stark beschädigt. Das Bonhoefferhaus, die Friedhofskapelle und das Sportheim des Spiel und Sport Vereins hat es besonders hart getroffen. „Dort müssen alle Dächer komplett neu gedeckt werden“, sagt Lehrke.

In das Flachdach der Wilhelm-Rabe-Grundschule haben die Tennisball großen Hagelkörner ein großes Loch gerissen, durch das Wasser eingedrungen ist, das die Pausenhalle geflutet hat. Sichtbare Spuren sind laut Lehrke zwar nicht erkennbar. Der Versicherung sei der Vorfall trotzdem gemeldet worden, falls der Schaden erst in nächster Zeit sichtbar wird: „Wir können jetzt nicht auch noch den ganzen Boden auf Verdacht rausreißen lassen“, sagt der Bürgermeister. Die Mitarbeiter des Bauhofes seien nach fast zwei Wochen immer noch damit beschäftigt, Blätter und Äste von öffentlichen Flächen, Spielplätzen und Friedhöfen einzusammeln. „Wir werden noch Wochen und Monate brauchen, bis wir alle Baumaßnahmen beendet haben“, sagt Lehrke.

Kai Knoche