Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Neues Festprogramm: Schützen hoffen auf mehr Resonanz
Umland Sehnde Neues Festprogramm: Schützen hoffen auf mehr Resonanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.03.2019
Die Iltener Schützen baten die Bürger um ihre Meinung. Quelle: Archiv/Eggers
Ilten

Die Iltener Schützen erhoffen sich für ihre dreitägige Sause vom 14. bis 17. Juni deutlich mehr Zuspruch. Das Festprogramm wurde erstmals den Wünschen der Iltener angepasst.

Mittels einer Umfrage wurden die Dorfbewohner gefragt, was ihnen bei dem Volks- und Schützenfest wichtig ist und was sie gar nicht mehr wollen. Grund war die nachlassende Resonanz bei den vergangenen Festen. Knapp 500 Iltener haben teilgenommen. „Dahinter steht nahezu ein Drittel aller Haushalte in Ilten“, berichtet Schützenchef Carsten Elges stolz. Die Ergebnisse wurden nun in ein neues Programm gefasst. Herausgekommen ist ein Ablaufplan, der in einigen Bereichen von dem bisherigen abweicht. Statt vier Tagen feiern die Schützen nur noch drei Tage von Freitag bis Sonntag. Am Montag findet nur noch ein reines Volksfest mit einem Kinderfest statt – ohne Programm der Schützen. Das neue Programm ist keine komplette Abwendung von der Tradition. Viele bewährte Aktionen wurden etwa zeitmäßig verschoben oder mit neuen Aktionen ergänzt, aber in ihrem grundsätzlichen Ablauf beibehalten.

Klinikum Wahrendorff stiftet Schützenscheiben

Das Volks- und Schützenfest wird nun am Freitagnachmittag, 14. Juni, mit einer Kaffeetafel starten. Dazu sollen aber nicht wie bislang nur ältere Gäste eingeladen werden – die Veranstaltung ist für alle Dorfbewohner offen. „46 Prozent sehen diesen Programmpunkt weiter als sehr wichtig an“, erläutert Elges. Danach geht es um 19 Uhr weiter mit dem Festkommers und der Proklamation der Majestäten sowie der Preisverteilung für das Vereineschießen.

Damit werden erstmals an einem Abend alle Ehrungen der Schützen vollzogen. Die Ahltener Musikanten werden den Abend musikalisch unterstützen – auch dieser Wunsch der Befragten wurde umgesetzt. Neu ist zudem, dass die Schützenscheiben erstmals vom Klinikum Wahrendorff gestiftet und dort gemalt werden. Damit nutzt der Verein sein Netzwerk zum größten ortsansässigen Unternehmen. Anschließend steht wie bislang für Freitagabend Tanz auf dem Plan.

Am Sonnabend, 15. Juni, stehen die Kranzniederlegung am Friedhof und ab 17 Uhr das Anbringen der Ehrenscheiben auf dem Programm. „Die Beibehaltung dieses Programmpunktes wünschten sich zwei Drittel der Befragten“, erklärt Elges. Ab 20 Uhr soll an dem Abend gefeiert werden. Neu ist, dass an diesem Abend auch der Gewinner des Wettbewerbs „Ilten schmückt sich“ gekürt wird. Der Wettbewerb ist ebenfalls ein neuer Teil des Iltener Volks- und Schützenfestes, dabei geht es um den schönsten Garten oder Balkon in Ilten. Die Band 4joy soll später für Stimmung im Festzelt sorgen.

Schützen wünschen mehr Raum für Gespräche

Der große Festumzug ist weiter für Sonntag, 16. Juni, um 15 Uhr vorgesehen. Das Festessen folgt am Abend, es soll traditionell rustikal werden. Ein Ersatz durch ein Gourmet-Menü sei nicht erwünscht worden, so Elges. Das Festessen wird durch Musik von der Bigband Ahlten umrahmt. „Wir wünschen uns an dem Abend mehr Raum für Kommunikation“, erklärt Elges. Deshalb soll es am Sonntag außer dem Preis für den schönsten Garten beziehungsweise Balkon keine Ehrungen geben. Es werde auch überlegt, den Abend mit einer Art Empfang zu starten. Später soll ein DJ für Musik sorgen.

Für den Montag haben die Schützen in diesem Jahr erstmals kein eigenes Programm mehr vorgesehen. Auch der Kinderumzug wurde gestrichen. „Es hat sich gezeigt, dass die meisten arbeiten und sich nicht freinehmen können“, sagt Elges. Die Umfrage habe dies bestätigt. Das Festzelt bleibe zwar stehen, dort gebe es aber keinen Ausschank mehr. Auf der Bühne sei Raum für Aktionen von Kindern im Dorf. An dem Tag ist nämlich ein Kinderfest geplant. Eine Vorführung sei schon bestätigt, mit weiteren Vereinen ist Elges dazu noch in Kontakt.

„Wir sind mit dem neuen Ablauf sehr zufrieden“, so Elges. Die Umfrage sei sehr hilfreich, zu sehen, „was im Dorf nicht mehr gewünscht wird“. Mit den neuen Aktionen wolle man auch Neubürger für das Fest gewinnen und zur Identifikation mit dem Ort aufrufen. Für die Schützen bedeuten die nächsten Monate jetzt viel Arbeit. „Es ist noch viel zu tun“, sagt Elges.

Von Patricia Oswald-Kipper

Der Kinder- und Jugendtreff (KiJu) Sehnde nimmt am Mädchenaktionscamp 2019 teil. Im Juli geht es dafür ins Schullandheim nach Bissendorf. Die Mädchen bleiben dort vier Tage unter sich. Anmeldungen sind schon jetzt möglich.

11.03.2019

Ein Kurzschluss an einem Handyladegerät hat den Dachzimmerbrand am Sonntagabend in der Breiten Straße in Sehnde ausgelöst. Dabei ist ein Schaden von rund 80.000 Euro entstanden.

11.03.2019

Der DRK-Aktivtreff Burgdorf bereitet unter dem Titel „Umlandgeschichten“ eine historische Rundreise vor: Sie führt in kleine Dörfer in der Nähe von Burgdorf.

11.03.2019