Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Stadtwerke warnen vor Trickbetrügern
Umland Sehnde

Sehnde: Stadtwerke warnen vor Trickbetrügern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 23.06.2019
Die Stadtwerke Sehnde warnen vor Trickbetrügern, die sich als Mitarbeiter des städtischen Unternehmens ausgeben. Quelle: Oliver Kühn (Archiv)
Ilten

Die Stadtwerke Sehnde warnen vor Trickbetrügern: Nach Angaben des städtischen Unternehmens haben sich im Ortsteil Ilten bereits am Dienstag, 18. Juni, zwei unbekannte Personen als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgegeben. Unter dem Vorwand, einen Wasserzähler austauschen zu müssen, haben sie demnach versucht, sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen. Die Anwohner wurden aber misstrauisch und hatten die Polizei verständigt – die Betrüger flüchteten daraufhin.

Die Stadtwerke Sehnde warnen nun davor, Unbekannte ins Haus zu lassen. Mitarbeiter der Stadtwerke kämen mit einem Dienstfahrzeug in typischem Stadtwerke-Design, trügen eine mit Firmenemblem bestickte Dienstkleidung und würden sich zudem ausweisen. Anlieger, die sich unsicher sind, ob es sich auch tatsächlich um Mitarbeiter der Stadtwerke handelt, können sich telefonisch über die Richtigkeit des anstehenden Zählerwechsels informieren. Die Telefonnummer dafür lautet (0 51 38) 6 05 00.

Aktuelle Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Sehnde lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Oliver Kühn

Beim fünften Dorfflohmarkt in Höver haben die Organisatoren der Gruppe Hövers Herz am Sonnabend einen Rekord verzeichnet und 64 Stände von Höveranern gezählt. Dazu kamen neun Standbetreiber von außerhalb, die vor der Schule Ausgedientes verkauften.

25.06.2019

Mit seinem Soloprogramm „Wie der Name schon sagt“ hat der Rockpoet und Liedermacher Heinz Rudolf Kunze das Publikum im Kornspeicher des Gutshofs Rethmar begeistert. Seinen größten Hit „Dein ist mein ganzes Herz“ sang das Publikum fast alleine.

21.06.2019

Die Drösewiese wird nach langen Jahren wieder ein Areal für Jugendliche. Am Donnerstag haben Schüler der KGS, Ortsrat und Stadt dort gemeinsam das erste Projekt eröffnet – auf drei Graffitiwänden darf jetzt legal gesprüht werden. Ob es auch eine kleine Hütte als Treffpunkt geben wird, ist noch offen.

21.06.2019