Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Straßenbahn-Museum bricht Rekorde: So viele Besucher wie nie
Umland Sehnde

Sehnde: Straßenbahn-Museum verzeichnet neuen Besucherrekord

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 03.11.2019
Das Straßenbahn-Museum verabschiedet sich mit der Veranstaltung "Herbststimmung" in die Winterpause. Quelle: Katja Eggers
Wehmingen

So viele waren es noch nie: Das Straßenbahn-Museum in Wehmingen hat erneut den Besucherrekord geknackt. In diesem Jahr sind auf dem Gelände auf Hohenfels an insgesamt 40 Öffnungstagen rund 13.600 Tram-Fans zu Gast gewesen. Im Vorjahr waren es um die 13.300. „Vor sechs Jahren habe ich noch 10.000 Besucher gezählt, und dann sind es von Jahr zu Jahr immer mehr geworden“, berichtete Museumssprecher Bodo Krüger am vergangenen Donnerstag, dem letzten Tag des Saison.

Der stärkste Tag ist in diesem Jahr mit 2600 Besuchern der Oldtimer-Tag im August gewesen. „Diese Veranstaltung ist gesetzt und seit Jahren unser absoluter Besuchermagnet“, sagte Krüger. Auf Platz zwei hat es die Ausstellung mit historischen Militärfahrzeugen geschafft – im Juni kamen dafür 1180 Besucher nach Hohenfels.

Der Kindertag mit Playmobilschau ist mit 882 Gästen der drittbeste Öffnungstag gewesen. Die wenigsten Besucher kamen am 30. Juni ins Museum. „Da waren es gerade einmal 44, aber da hatten wir auch weit über 30 Grad“, erinnerte sich Krüger.

"Bitte einsteigen" - der Schaffner begrüßt die Besucher. Quelle: Katja Eggers

Tram-Fans lenken am liebsten den TW 6000

Viele Besucher haben indes in diesem Jahr wieder die Möglichkeit genutzt, einmal selber eine Straßenbahn zu lenken. Das Museum hat das Selberfahren in diesem Jahr an zehn Tagen angeboten. „Das ist dann immer rappelvoll, sodass wir sogar überziehen und die Leute immer noch fahren lassen, wenn die anderen Besucher abends schon gegangen sind“, berichtete der Museumssprecher.

Vor allem der grüne TW 6000, Hannovers erste Stadtbahn, werde gern selber gefahren. Diesen Fahrzeugtyp würden viele Besucher selber kennen. Einige Wagen seien auch noch im Einsatz, würden mittelfristig aber ausgemustert. Im Straßenbahn-Museum können die Besucher nach einer kurzen Einweisung in die Technik selbst Hand an den Fahrschalter einer echten Straßenbahn legen und eine oder mehrere Runden über das museumseigene Streckennetz drehen. Ein Fahrlehrer ist immer mit dabei und kann im Notfall eingreifen.

Museumsverein hat 420 Mitglieder

Auch sonst zieht Krüger am letzten Tag der Saison ein durchweg positives Fazit. „Wir haben noch nie einen so guten Restaurierungsstand gehabt – 76 Wagen sind zwar nicht alle fahrbereit, aber vorzeigbar und in einem guten, restaurierten Zustand“, erklärte Krüger. Mit der Mitgliederzahl ist er ebenfalls zufrieden. Während dem Museumsverein im Jahr 2018 noch 380 Mitglieder angehört hatten, sind es mittlerweile 420.

Die historischen Trams sind noch einmal im Einsatz. Quelle: Katja Eggers

Neue Halle geht nächstes Jahr in Betrieb

Im nächsten Jahr soll dann auch die neue Fahrzeughalle in Betrieb gehen. In dem einen Teil der Doppelhalle will das Museum künftig Straßenbahnen unterstellen, in der anderen Hälfte ist eine Werkstatt entstanden. Während die Ausstellungshalle noch gepflastert oder betoniert werden muss, ist die Werkstatthalle mittlerweile fertig. Die Gleise liegen bereits, müssen aber noch geschweißt und an das Gleisnetz angeschlossen werden.

Am Reformationstag verabschiedete sich das Museum mit der Veranstaltung „Herbststimmung“ in die Winterpause. Damit die Besuchern die Fahrten in den historischen Trams auch einmal in den Abendstunden genießen konnten, hatte das Museum an seinem letzte Tag ausnahmsweise bis 19 Uhr geöffnet und zu Laternenumzug und Feuerwerk eingeladen.

Lesen Sie auch:

Von Katja Eggers

Sehndes neuer Bürgermeister Olaf Kruse (SPD) hat am Freitag seine Geschäfte aufgenommen. Der 57-Jährige will unter anderem Bürgermeistergespräche in den Dörfern einführen und auf eine Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung hinarbeiten.

01.11.2019

Ein Immobilienunternehmen aus Sehnde hat den ehemaligen Expo-Bau aus Litauen gekauft – und durchkreuzt damit die Pläne des Abfallbetriebs Aha für ein Kulturhauptstadtprojekt auf dem Müllberg Hannover-Lahe. Dort will man das Vorhaben trotzdem weiterverfolgen – in abgewandelter Form.

31.10.2019

Peter Orloff und der Schwarzmeer-Kosaken-Chor sind am Mittwochabend im Kurt-Hirschfeld-Forum in Lehrte aufgetreten. Auch das Wolga-Lied gehörte zu den Darbietungen, die beim Publikum Anklang fanden.

01.11.2019