Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Nabu feiert sein 40-jähriges Bestehens
Umland Sehnde

Springe: Nabu feiert sein 40-jähriges Bestehens

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:32 27.05.2019
Die zu ehrenden Mitglieder und Gratulanten: Vorsitzende Rita Nickel (von links), überreicht Peter Heidrich, Barbara Heidrich, Karl Haferkamp, Ingrid Lieberum, Ingo Willenbockel, Karl-Friedrich Hahn, Ilsemarie Adler, Rudolf Krause und Jürgen Basler Präsente. Quelle: Horst Voigtmann
Anzeige
Springe/Eldagsen

Feste feiern, wie sie fallen – nur einen Grund braucht man. Der Nabu hatte ihn am Wochenende: 1979, also vor 40 Jahren, wurde die Springer Nabu-Gruppe gegründet, damals unter dem Namen DBV (Deutscher Bund für Vogelschutz). Seit 1992 heißt der Nabu auch Nabu.

Holger Buschmann, Landesvorsitzender des Nabu, machte in seinem Grußwort deutlich, dass die Umstellung auf regenerative Energie zwar ein Ziel sei, dem der Nabu sich verbunden fühlt, aber bei der Windkraft müsse auch abgewogen werden, ob zum Beispiel an einem bestimmten Standort der Milan oder der Mäusebussard gefährdet sei. Während bei den Standorten für Windkraftanlagen eine Grenze in nächster Zeit erreicht werde, gebe es noch zahlreiche Möglichkeiten für den Aufbau von Photovoltaikanlagen.

Otte-Kinast gratulierte den Naturschützern

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast gratulierte den Naturschützern und wies in einer Festrede darauf hin, dass viele Landwirte Leistungen im Sinne des Naturschutzes erbringen. So werde die Einrichtung eines Blühstreifens vom Landwirtschaftsministerium gefördert und es sei erkennbar, dass zunehmend Landwirte auch Bienenvölker hielten. Es gebe auch mehr Landwirte, die auf ökologischen Landbau umstellten: Waren es Ende 2017 noch 1800 Höfe mit 100 000 Hektar Anbaufläche, so seien 2018 weitere 170 Betriebe dazugekommen - mit jeweils 7000 Hektar Ackerfläche.

Die Landwirtschaftsministerin warb dafür, dass Landwirtschaft und Nabu, die beide ähnliche Interessen vertreten, enger zusammenarbeiten. Bürgermeister Christian Springfeld konnte berichten, dass im Sinne des Nabu eine Fläche hinter dem Rathaus als Blumenwiese vorbereitet sei, um Insekten Nahrung und Lebensraum zu geben. Außerdem konnte er verkünden, dass der Nabu zu den rund 750 Mitgliedern sechs weitere gewonnen habe, denn die Familie Springfeld sei komplett beigetreten.

Erfolg: Nabu richtet Biotop im Ziegeunerwäldchen ein

Die Entwicklung der zurückliegenden 40 Jahre ließ Michael Borgolte, der zweite Vorsitzende des Nabu Springe, in seiner Präsentation vor den Mitgliedern und Gästen Revue passieren. Besonderer Schwerpunkt war dabei die Feststellung, dass der Verein mit dem Ziegeunerwäldchen habe zeigen können, dass es möglich sei, ein Biotop auch wieder mit Leben zu versehen. So habe sich bei den Erhebungen gezeigt, dass die Zahl der Vogelarten in dem Areal sich seitdem um ein Mehrfaches erhöht habe.

So viel Zeit muss sein: Bevor man gemeinsam zum Essen überging, wurden noch einige langjährige Mitglieder geehrt: Peter Heidrich, Barbara Heidrich, Karl Haferkamp, Ingrid Lieberum, Ingo Willenbockel, Karl-Friedrich Hahn, Ilsemarie Adler, Rudolf Krause und Jürgen Basler erhielten jeweils eine Urkunde, eine Rose und einen Nabu-Becher.

Von Horst Voigtmann