Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Springe Carl-Diem-Straße wird früher als geplant fertig
Umland Springe

Carl-Diem-Straße ist früher fertig

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 13.08.2019
Arbeiter an der Carl-Diem-Straße: Die Baufirma ist deutlich früher fertig als ursprünglich geplant. Kanäle und Fahrbahn sind nun erneuert,wie auch in Blickrichtung Zur Schille deutlich zu sehen ist. Quelle: Fotos: Bernhard Herrmann
Bennigsen

Das letzte Teilstück der Asphaltdecke ist aufgetragen – Bauleiter Sebastian Kiene von der ausführenden Negenborner Baugesellschaft freut sich, dass die Straße nun wieder befahrbar ist. Deutlich früher als geplant: Weil man wegen des Wetters schon Mitte Januar starten konnte, haben die Verantwortlichen den eigentlichen Termin Mitte November deutlich übertreffen können.

Restarbeiten stehen noch an

Auf dem Straßenzug wurde, wie auch an anderen Stellen im Stadtgebiet, die Kanalisation von einem Misch- auf ein Trennsystem umgestellt. Nach deren Fertigstellung kam zunächst tonnenweise Füllkies in die Baugrube, erläutert Kiene. Dann folgte eine Schicht Frostschutzkies, die Tragschicht und zuletzt der Haftgrund, auf dem die Deckschicht mit vier Zentimeter Asphalt aufgetragen wurde.

Von dem aus Bitumen und Gesteinskörnungen bestehenden Asphalt wurden 240 Tonnen Deckschicht verbaut. Der Asphalt hat bei der Anlieferung mit Sattelzügen eine Temperatur von 175 Grad Celsius und wird per Kipper des Lastwagens in einen Asphaltfertiger abgeladen. Dieser bringt den heißen Asphalt in zwei Bahnen auf die 5,50 Meter breite Straße aus. Ein halbes Dutzend Straßenbauarbeiter sorgte für die Verteilung und den Kantenabschluss des Asphalts in den Randbereichen. Zuvor wurden die beidseitigen Gehwege neu gepflastert und die Gossen mit den Regenwassereinläufen erneuert.

Straße soll nun 40 Jahre halten

Laut Kiene soll die neue Carl-Diem-Straße mindestens 40 Jahre dem Verkehr standhalten. Ab Montag können die Anwohner – wie auch die Feuerwehr Bennigsen – die neue Fahrbahn bereits etwa zwei Monate früher als geplant nutzen.

Kleinere Restarbeiten werden demnach noch in den nächsten Wochen ausgeführt – etwa an den Schächten, der Straßenbeleuchtung und am Pflaster.

Von Bernhard Herrmann