Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Springe DRK-Mitarbeiter leisten 4735 Stunden Dienst
Umland Springe DRK-Mitarbeiter leisten 4735 Stunden Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 29.04.2018
Haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Einsätze hinter sich gebracht (v. l.): Marita Haun, Günther Dalenbrook, Elke Schwenger, Ulrich Tegtmeier und Gabriela Kubat-Rharrit.  Quelle: Bähre
Anzeige
Eldagsen

Einen tiefen Einblick in ihre Arbeit gab die DRK-Bereitschaft während der Jahresversammlung des DRK-Ortsvereins Eldagsen. Im Bericht tauchen auch zwei ICEs auf, die die Ehrenamtlichen ärgerten.

Bei dem Orkan Anfang Oktober wurde die Bereitschaft alarmiert. Zwei ICEs sollten am Messebahnhof ihre Fahrt komplett einstellen, weil der Hauptbahnhof Hannover durch andere Züge blockiert war. Der Auftrag ans Rote Kreuz: Verpflegung und gegebenenfalls sonstige Unterstützung über Nacht anbieten.

Anzeige

ICE fährt an den mit Essen wartenden DRK-Mitarbeitern vorbei

Der Leiter Ulrich Tegtmeier richtete sich mit seinen Leuten am Messebahnhof ein. Warme Mahlzeiten war bereits gekocht, als der erste ICE kam – und durchfuhr. Kurze Zeit wiederholte sich das Schauspiel mit dem zweiten Zug.

Die Hintergründe erfuhren die Wartenden erst später: Die Deutsche Bahn hatte umgeplant. Den Rotkreuzlern blieb nichts anderes übrig, als das Essen selbst zu verspeisen und an die Bereitschaften in Laatzen und Springe zu verteilen.

Uneinsichtige Personen während einer Bombenräumung in Hannover waren ein anderes Ärgernis. Sie mussten mühsam unter Polizeieinsatz aus den Wohnungen befördert werden, sodass die Räumung erst später beginnen konnte. Auch das Aufräumen des Notquartiers verzögerte den Ablauf bis in den frühen Morgen.

Routineeinsätze auf Inlineskater-Days und beim Springe-Deister-Marathon

Routine waren dagegen Einsätze wie bei den Inline-Skate-Days in Bennigsen und beim Springe-Deister-Marathon. So kamen im vergangenen Jahr für die 34 aktiven Ehrenamtlichen 4735 Dienststunden zusammen.

Die Vorsitzende Gabriela Kubat-Rharrit hatte in ihrem Jahresbericht weniger Aufregendes zu verkünden. Drei Blutspendetermine, zwei Tagesfahrten und die Weihnachtsfeier wurden erwähnt. Ein kleines Plus in der Kasse rundete das Jahr ab. Am 11. Juli soll es ins Stuhlmuseum nach Eimbeckhausen gehen. Für den 8. August ist eine Fahrt zur Landesgartenschau nach Bad Iburg geplant.

Von Heinz Bähre