Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Springe Fernwärme: Erstes Haus angeschlossen
Umland Springe Fernwärme: Erstes Haus angeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 29.04.2018
An der Baustelle: Stadtwerke-Chef Marcus Diekmann und Thomas Ogsoka sind froh darüber, voll im Zeitplan zu sein (Bild o.). Die Arbeiten sind in vollem Gange – ein Haus hat bereits Fernwärmeanschluss (r.). So sehen sie aus: Die Fernwärmeleitungen stapeln sich an der Fünfhausenstraße (u.). Quelle: fotos: Mischer
Anzeige
Springe

Endlich haben in der Fünfhausenstraße die Arbeiten zum Bau der Fernwärmeleitung begonnen. In der Straße wird zwar schon seit Wochen gebuddelt, allerdings bislang nur am Kanalnetz. Die eigentlichen Fernwärmearbeiten starten erst jetzt. Und: Ein Haus hat bereits einen Anschluss an die Fernwärmeleitung erhalten, zwei weitere im Bauabschnitt werden folgen.

„Wir sind im Zeitplan“, so verspricht Stadtwerke-Chef Marcus Diekmann, dass die Arbeiten in der Fünfhausenstraße Ende der Sommerferien abgeschlossen sein werden und die Straße für den Verkehr wieder normal befahrbar sein wird. Nachdem das Baustellen-Team – zeitweise arbeiten bis zu 20 Personen mit schwerem Gerät dort – die Fernwärmerohre in die Erde gebracht hat, wird „nur“ noch die Straße neu gemacht. Im Bereich Fünfhausenstraße/Rosenstraße/Ellernstraße werde bis März 2019 gearbeitet.

Anzeige

100 Personen möchten Fernwärmeanschluss

Laut Diekmann haben bislang 100 Privatpersonen und Gewerbetreibende ihr Interesse an einem Anschluss ans Fernwärmenetz signalisiert. Größte Gefahr für Leitungsrohre ist Wasser, das von außen eindringt. Damit mögliche Schäden entdeckt werden, bevor es zu spät ist, werden direkt in die Rohre spezielle Sensoren eingebaut, die über Lecks informieren sollen. Thomas Ogsoka von den Stadtwerken: „Ein Draht im Rohr registriert, wenn Wasser durch die Abschirmung gelangt.“ In einem solchen Fall könnten die Stadtwerke sofort reagieren. Dass es aber so weit kommt, ist laut Diekmann unwahrscheinlich, immerhin sei das Kunststoffmantelrohr durch eben den Kunststoffmantel bestens geschützt.

Bis 2019 soll der Norden von Springe erschlossen sein

Bis Anfang 2019 soll der gesamte nördliche Teil von Springe mit Fernwärmeleitungen erschlossen werden: In der Rathenaustraße und der Industriestraße wird nur Fernwärme verlegt, Kanalbauarbeiten sind nicht nötig. Diekmann verspricht, dass alle Häuser und Gewerbegrundstücke erreichbar bleiben. Die Straße soll halbseitig geöffnet werden.

Geplanter Baubeginn für das neue Heizwerk im Gewerbegebiet nördlich des Bahnhofs ist Ende 2018. Ziel ist es, alle Baumaßnahmen bis Juni 2020 abzuschließen. Dabei soll stets eine Nord-Südachse offen bleiben – heißt: immer nur eine Großbaustelle gleichzeitig. Anmeldungen für einen Hausanschluss sind laut Stadtwerken noch möglich. Bis zum 30. Juni läuft das Fernwärme-Ausbauprogramm auf höchster Stufe. Dabei werden Hausanschlussleitungen und Fernwärmeübergabestation kostenlos gestellt.

Von Ralf T. Mischer