Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bar will nach Razzia wieder öffnen
Umland Springe Nachrichten Bar will nach Razzia wieder öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 06.05.2014
Die Cocktailbar Tropical an der Friedrichstraße will wieder öffnen.
Die Cocktailbar Tropical an der Friedrichstraße will wieder öffnen. Quelle: Markus Richter
Anzeige
Springe

Das städtische Ordnungsamt bestätigte Informationen unserer Zeitung, nach denen eine Person aus dem Umfeld des bisherigen Betreibers künftig die Verantwortung übernehmen möchte. Ein entsprechender Antrag liege im Rathaus vor. „Derjenige arbeitet quasi auf Rechnung für den alten Betreiber“, sagt der stellvertretende Ordnungsamts-Chef Karsten Kohlmeyer. Er übernehme aber auch alle Rechte und Pflichten: „Es muss gewährleistet sein, dass dort alles ordnungsgemäß abläuft.“

Ob und wann die Stadt dem Antrag entspricht, wollte Kohlmeyer nicht kommentieren: „Es handelt sich um ein schwebendes Verfahren.“ Bislang fehlten allerdings noch Angaben und Unterlagen: „Wir führen Gespräche.“

Genau das tun auch Polizei und Staatsanwaltschaft. „Die Ermittlungen sind sehr umfangreich“, sagt Springes KripoChef Hartmut Retzlaff. 50 Polizisten und Ordnungskräfte mit Spürhunden hatten bei einem nächtlichen Großeinsatz Anfang Februar die Cocktailbar umstellt, die Straße gesperrt und sowohl die Gasträume als auch die Wohnung des Betreibers durchsucht. Vier Stunden lang suchten die Beamten, befragten die gut 70 Gäste. Und hatten am Ende bei vier Besuchern Kokain und Cannabis gefunden – ebenso wie beim Hausherrn und seinen Angestellten. An 18 Stellen fanden die Fahnder außerdem diverse weitere Drogen. Die Polizei vermutet, die Gäste könnten sie heimlich weggeworfen haben, als die Razzia in den Kellerräumen losging.

Inzwischen seien die ersten Fälle bereits bei der Staatsanwaltschaft gelandet, sagt Retzlaff. Andere Akten würden noch bearbeitet; zum Teil hätten sich bei den Befragungen der Verdächtigen neue Anhaltspunkte ergeben. Auch Handydaten müssten nach und nach ausgewertet werden.

Von Christian Zett