Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Der Ortsrat will keinen Aldi-Neubau
Umland Springe Nachrichten Der Ortsrat will keinen Aldi-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 30.05.2013
Für seinen Markt (rechts) favorisiert der Konzern Aldi-Nord einen Neubau hinter dem bestehenden Markt. Quelle: Meike Hakemeyer
Anzeige
Springe

Die Ortsratsmitglieder sind dafür, dass der Aldi-Markt nicht neu gebaut, sondern mit einem Anbau erweitert wird. Großen Wert legen sie darauf, dass ein Verkehrskonzept umgesetzt wird. „Die Verkehrssituation ist jetzt schon katastrophal“, sagte Uwe Mügge (Bündnisgrüne). Er sei für die kleine Lösung, aber nur, wenn man sich für den Verkehr etwas einfallen lasse.

Außerdem ist der Ortsrat besorgt wegen der Innenstadtverträglichkeit. „Die Sortimentserweiterung muss überprüft werden“, sagte Katrin Kreipe (SPD). „Eine Vergrößerung bedeutet andere Produkte, die schädlich sind für die Innenstadt, wenn wir das nicht einschränken“, sagte Ortsbürgermeister Carsten Marock.

Anzeige

Die Sortimentsprüfung betrifft bei der kleinen Lösung den Aldi-Markt und den Hagebaumarkt. Fachdienstleiterin Susann Demelius hatte im Planungsausschuss erläutert, dass es im Aldi-Markt vor allem um ein neues Konzept geht, das breitere Gänge und mehr Platz für die Präsentation der Waren vorsieht. Das Sortiment soll lediglich um Markenwaren wie zum Beispiel Coca-Cola erweitert werden. In welcher Form der Hagebaumarkt sein Angebot ausbauen will, ist noch nicht bekannt. Da müsse genau geschaut werden, hatte Demelius betont und gab als Beispiel Hobby- und Bastelbedarf an.

Mit einem Neubau des Aldi-Marktes konnte sich die Mehrheit der Kommunalpolitiker überhaupt nicht anfreunden. Dieser hätte zur Folge, dass das E-Center im alten Aldi-Markt einen Getränkemarkt einrichten und im bestehenden E-Center das Sortiment vertiefen würde. Groß ist die Furcht bei allen, dass dann die Ladenstraße innerhalb des Lebensmittelmarktes um einen Friseur und eine Apotheke verlängert werden könnte.

Bastian Reinhardt (SPD) als einziger für die große Lösung. „Ich möchte nicht, dass wir die Entwicklung da langfristig aufhalten“, sagte er. Sicher wolle auch er die Innenstadt erhalten, aber die könne nicht das bieten, was die Osttangente biete. Tim Schmelzer (CDU) sprach sich grundsätzlich gegen eine Erweiterung aus: „Ich lehne das komplett ab. Wenn ich mir die Innenstadt so anschaue, das ist traurig, was da passiert.“