Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Diese Springer Straßen bröckeln weg
Umland Springe Nachrichten

Diese Springer Straßen bröckeln weg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 31.01.2020
In keinem guten Zustand: Die obersten Zentimeter der Mittelroder Straße müssen saniert werden. Quelle: Ralf T. Mischer
Springe

Auch wenn der Winter kaum zu spüren war: Die Schäden auf etlichen Straßen und Gehwegen im Stadtgebiet sind nicht zu übersehen. Teilweise bröckelt ein Viertel der Fläche weg. 13.500 Quadratmeter Asphalt müssen in den nächsten Monaten erneuert werden, haben die Fachleute der Stadt bei einer Begehung im Januar festgestellt.

In einem besonders schlechten Zustand ist der Einmündungsbereich der Holzgrevestraße in Eldagsen. Hier stehen 100 Quadratmeter auf der Sanierungsliste. 20  Prozent Schäden meldet das Tiefbauamt für die Stargarder Straße inklusive Wendehammer und In der Ahnt in Völksen, die Hirschberger Straße ab Hausnummer 7 in Gestorf, die Twetje (Verbindungsweg zwischen Turm- und Stettiner Straße) sowie die Gehwege in der Trift- und Mittelroder Straße in Eldagsen.

10.250 Quadratmeter Straßenfläche in Völksen, Eldagsen und Gestorf

15 Prozent kaputte Oberfläche gibt es in der Windmühlen- und der Masurenstraße sowie im Finkenweg (mit Wendehammer) in Völksen. In Gestorf fällt in diese Kategorie die Kurze Straße samt Wendehammer, in Eldagsen sind es die Gehwege der Stettiner Straße. Leichte Schäden zu 10 Prozent weist die Straße Auf der Klosterhöhe in Gestorf auf. Zusammen sind das 10 250 Quadratmeter Fläche.

Je nach Umfang werden entweder Mitarbeiter des Springer Bauhofs oder Fremdfirmen tätig. Sie wollen in den Monaten ab April tätig werden und jeweils zwei bis vier Zentimeter von der obersten Deckschicht der Straße beziehungsweise vom Gehweg abfräsen und dann eine neue Verschleißschicht auftragen. Der Fachmann spricht vom Einsetzen dünner Schichten im Kalteinbau.

Rückstau bei den Sanierungen

Zusätzlich zu den neuen Sanierungen gibt es noch einen Rückstau aus dem vergangenen Jahr. Knapp 3500 Quadratmeter müssen nachgeholt werden. Es handelt sich dabei vor allem um kaputte Gehwege. In Altenhagen I sind betroffen: Am Hülsebrink (auch Wendehammer), An der Weide, Ostlandstraße und Wittekindstraße (auch Stichweg gegenüber der Oberen Feldstraße). In Alvesrode müssen die Alte Rodenbeeke (inklusive Einmündungsbereich K 212), Vor dem Holze und In der Ecke (nur Einmündungsbereich zur K 213) gemacht werden. In Eldagsen sind die Hindenburgallee und die Mittelroder Straße betroffen – hier brechen 40 Prozent des Gehwegs weg. In Lüdersen geht es nicht um Bürgersteige, sondern um Straßen: den Birkenweg, den Föhrenweg und Am Wehrturm an der Engstelle Kurve und Seitenstreifen.

Von Marita Scheffler