Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Facebook-Pöbler muss Strafe zahlen
Umland Springe Nachrichten Facebook-Pöbler muss Strafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 05.04.2017
Eine Geldstrafe 52-Jähriger zahlen, der auf Facebook einen Politiker beschimpfte. Quelle: dpa (Symbolbild)
Springe

Springe. Als der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck im Dezember 2015 mit Blick auf die Flüchtlinge mahnte, religiöse Minderheiten zu achten - religiöse Bedürfnisse und Vorschriften zu akzeptieren - meldete sich im Internet ein Springer zu Wort. Der 52-jährige Mann äußerte sich via Facebook nicht nur zur politischen Meinung des Abgeordneten, sondern verstieg sich auch, mit Blick auf eine vermeintlich geringe Größe des Geschlechtsteils des Politikers, zu einer Beleidigung. Dafür musste er sich jetzt vor dem Springer Amtsgericht verantworten.

Beck hatte eine offene Haltung gegenüber religiösen Kopfbedeckungen, dem religiös begründeten Schächten von Tieren sowie der Beschneidung von Jungen gefordert. Daraufhin forderte der Springer auf seiner Facebook-Seite: „Gebt dem Abgeordneten ein Kopftuch.“ Wenn der Politiker nicht beschnitten sei, könne er geschächtet werden. Weiterhin bemerkte er: „Sein Pimmel [sei] so klein, dass das Beschneiden keinen Sinn ergibt.“

Vor Gericht rechtfertigte der Springer seinen Kommentar. Er habe zum Ausdruck bringen wollen, dass er etwas gegen das Schächten von Tieren und das Beschneiden von Jungen habe. Er selbst leide unter seiner eigenen Beschneidung.

Er habe den Abgeordneten nicht beleidigen wollen. „Hätte ich etwa großer Pimmel schreiben sollen?“, kommentierte er vor Gericht. Sein Verteidiger dagegen räumte ein, dass sein Mandant mit seinem Internet-Beitrag wohl „über das Ziel hinausgeschossen sei“.

Wegen der Beleidigung war gegen den 52-jährigen Familienvater zuvor ein Strafbefehl über 30 Tagessätze ergangen. Gegen dieses Urteil hatte der Mann Einspruch erhoben. Nun stellte das Gericht das Verfahren gegen den unter verschiedenen Erkrankungen leidenden Frührentner ein. Er bekam jedoch eine Geldauflage in Höhe von 120 Euro.

von Annegret Brinkmann-Thies

Springes Kontaktbeamter Jens Günther besucht regelmäßig die Schulen in Springe. Einfach nur so zum Reden.

05.04.2017

Unter anderem wegen massiver Anwohnerproteste wird es in diesem Jahr kein Oktoberfest auf dem Burghof geben. Dennoch will sich Veranstalter Markus Hammann um eine Neuauflage des 2016 gut besuchten Evenst bemühen.

05.04.2017

Die Grundschule Gestorf bietet jetzt eine Betreuung bis 14 Uhr an, um Eltern zu entlasten. Zahlreiche Berufstätige nutzen die Ferienbetreuung, um ihre Kinder am Nachmittag in Obhut zu geben. Der Bedarf steigt - auch im Springer Stadtgebiet.

08.04.2017