Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mit dem Feldhamster gegen Südlink
Umland Springe Nachrichten Mit dem Feldhamster gegen Südlink
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.11.2016
Der bedrohte Feldhamster lebt womöglich im geplanten Südlink-Trassenverlauf - sagt die Stadt Springe. dpa Quelle: Uwe Anspach
Springe

Auch die Stadt bedient sich des possierlichen Tierchens: Es soll helfen, den möglichen Verlauf der Südlink-Trasse durch Springer Gebiet zu verhindern.

Heute Abend stellt die Verwaltung der Politik im Planungsausschuss vor, mit welchen Argumenten sie gegen die unterirdische Stromleitung ins Feld ziehen will. Der Ausschuss trifft sich um 18 Uhr in der Aula der Grundschule Hinter der Burg. Am Donnerstag soll dann der Verwaltungsausschuss die Beiträge endgültig absegnen. Einige Auszüge:

n Feldhamster: Dass der Feldhamster überhaupt da ist, steht nicht fest. Die Stadt pocht aber auf das „Schutzkonzept Feldhamster in der Region Hannover“ von Oktober 2009. Es weist südlich von Bennigsen zwischen Völksen und Gestorf einen „für Feldhamster potenziell geeigneten Lebensraum“ aus - mitten im angepeilten Trassenkorridor. Und: Am Steinbruch Lauseberg bei Völksen sowie an der Finie südöstlich von Alferde waren in den vergangenen Jahren tatsächlich Tiere nachgewiesen worden.

n Menschen: Klar, der Trassenkorridor führt an bewohnten Orten vorbei. Aber manchmal ordentlich knapp: So schreibt Betreiber Tennet selbst in einer Vorlage, der Verlauf sei eigens um das Gut Bockerode bei Mittelrode verschwenkt worden. Man habe aber darauf geachtet, dass Siedlung, Industrie, Wälder oder Windenergieflächen „nur randlich“ betroffen seien. Die Stadt fürchtet aber auch, der nahe Verlauf an den Ortsgrenzen von Bennigsen, Alferde oder Boitzum könnten auf lange Sicht mögliche Erweiterungen in Form von Wohngebieten verhindern.

n Abwasser: Der Südlink soll unterirdisch verlaufen. Und was ist da schon? Genau: städtische Abwasserleitungen. Der Südlink solle auf jeden Fall, fordert die Stadt, unter diesen Leitungen laufen. Sie müssten außerdem jederzeit für Reparatur- oder Bauarbeiten zugänglich bleiben. Für Schäden, so die Stadt, müsse Tennet ansonsten haften.

n So geht’s weiter: Die Stadt will die Ergebnisse der Diskussion noch vor Fristende am 29. November an Tennet übermitteln. Bis zu diesem Datum können auch alle Bürger im Internet (www.suedlink.tennet.eu) bei einem frühzeitigen Beteiligungsverfahren ihre Bedenken und Hinweise loswerden.

„Eine Chronik zu schreiben ist spannender als ein Krimi“, erklärte Heidrun Karkosch, Schriftführerin und Archivarin im Springer Museum bei der Übergabe eines 110 Jahre alten Kochbuchs an Hans Busche (86), einem Neffe der ehemaligen Besitzerin Lina Busche.

17.11.2016

Rechtzeitig vor dem Winteranfang konnte das Dach der Turnhalle des Landheims der Tellkampfschule verschlossen werden.

14.11.2016

Die Politik reagiert unterschiedlich auf die Ergebnisse der erneuten Auszählung der Stimmen zur Stadtratswahl. Die Palette reicht von Lob für die Zählaktion von der FDP, die eigentlich auf einen Sitz mehr gehofft hätte, bis zu Kritik an der erneuten Auszählung von der CDU.

11.11.2016