Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Springer Volkshochschule stellt das neue Programm vor
Umland Springe Nachrichten

Springerr Volkshochschule stellt neues Programm vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:37 31.01.2020
Kirsten Wenzel (von links), Ruth Schütte und Kersten Prasuhn stellen das neue Programm der Volkshochschule vor. Quelle: Saskia Helmbrecht
Anzeige
Springe

Im September hat Kersten Prasuhn die Geschäftsführung der Volkshochschule (VHS) Calenberger Land von Frauke Voskuhl übernommen – und sich bereits einige Ziele gesetzt, auch für den Bereich Springe. Er will vor allem eine jüngere Zielgruppe erreichen.

„Wir adressieren bereits jetzt schon alle Zielgruppen, aber wir packen nicht alle, obwohl für jeden was dabei ist“, sagt Prasuhn. Gerade Männer im Alter von 20 bis 40 Jahren würden kaum Kurse besuchen. Um noch Jüngere zu erreichen, bietet das Springer Team erstmals in den Sommerferien einen Street-Art-Kurs vom 17. bis 21. August an, hat aber auch ein Seminar zur Berufsorientierung für Schulen ins Programm aufgenommen. „Da sind wir noch ganz am Anfang“, so Prasuhn. Er will sich nach seiner Einarbeitungszeit mit den Springer Schulleitern in Verbindung setzen, aber auch das Gespräch mit der Stadt suchen.

Anzeige

Kooperation mit der Heimvolkshochschule

An Schüler und Studenten, die etwa ein Referat oder eine Semesterarbeit vor sich haben, richtet sich außerdem ein Seminar, bei dem es um die Gestaltung eines langen Textes gehen soll. Angesetzt ist der Kurs vom 3. bis 5. April.

Neu ist auch die Kooperation mit der Heimvolkshochschule (HVHS). Mit Unterstützung der Stadt soll es am 19. März ein politisches Gespräch zum Thema „Das Klima ist vergiftet?!“ geben. Neben dem heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch sollen auch Schülervertreter zu Wort kommen.

Einmal im Quartal sollen verschiedene Themen – abwechselnd in der VHS und der HVHS – aufbereitet und diskutiert werden. „Daraus werden sich sicher einige Synergieeffekte ergeben.“

Eine weitere Kooperation besteht mit dem Diakoniezentrum an der Jägerallee. Ute Magiera wird ab dem 17. Februar dort Aquarellkurse anbieten, die auch für Menschen mit Handicaps geeignet sind. Uwe Kinzel wird in der Einrichtung am 4. März außerdem einen Vortrag über Altiplano, das Hochland Boliviens, halten.

Umwelt und Nachhaltigkeit als Schwerpunkte

Neben der Erschließung neuer Zielgruppen und Kooperationen hat sich Prasuhn auf die Fahnen geschrieben, die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit stärker in den Mittelpunkt zu rücken. So solle es zum Beispiel zum ersten Mal einen Obstbaumschnittkurs am 21. und 22. Februar in Springe geben, kündigt Mitarbeiterin Ruth Schütte an.

Ziel müsse es sein, dass sich die Volkshochschule zu einem Ort der Begegnung entwickelt. „Wir dürfen nie stillstehen“, so Prasuhn. Umso bemühter sind die Mitarbeiter in Springe, flexibel auf Wünsche und Anregungen der Teilnehmer zu reagieren und zum Beispiel bei Bedarf Zusatzkurse anzubieten, aber auch Neues auszuprobieren. So soll es zum Beispiel erstmals einen Kurs für Migranten geben, die schon länger in Deutschland leben, trotzdem aber noch ihre Sprachkenntnisse verbessern wollen, um etwa ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern, sagt Wenzel. Der Kurs „Deutsch als Fremdsprache für Selbstzahler“ beginnt in Springe am 19. Februar.

Line-Dance und Makramee

Bereits gut nachgefragt sei der neue Line-Dance-Kurs, der am 14. Februar in der IGS startet. Kreativ wird es bei einem Makrameeseminar am 6. Juni in Springe. Dora Herrmann will mit den Teilnehmern Schmuckstücke in der alten Maurertechnik herstellen.

Während in den vergangenen Jahren Bildungsurlaube weniger nachgefragt wurden, hat sich das seit einiger Zeit deutlich gewandelt, weiß Wenzel. Das könne zum einen daran liegen, dass die Arbeitsplätze wieder sicherer geworden seien, oder auch daran, dass Arbeitgeber sich mehr dafür einsetzen, dass Mitarbeiter solche Angebote tatsächlich auch in Anspruch nehmen.

Neue Wege geht die Einrichtung auch im Bereich EDV. Ab diesem Semester wird eine Preisstaffelung je nach Teilnehmerzahl eingeführt. Heißt: Bei lediglich drei Interessierten kann der Kurs trotzdem stattfinden, allerdings zu einem höheren Preis. Ab sieben Anmeldungen reduziert sich die Gebühr.

Zahlen zu den Kursen

Im Herbstsemester wurden in Springe 181 Kurse angeboten, stattgefunden haben 120 Kurse mit 1258 Teilnehmern. Für das Frühjahrssemester sind 137 Seminare geplant. Bislang liegen in der Springer Geschäftsstelle 810 Anmeldungen vor.

Von Saskia Helmbrecht