Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Unkraut wird zur Chefsache
Umland Springe Nachrichten Unkraut wird zur Chefsache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 26.06.2016
Von Annegret Brinkmann-Thies
Verwahrlostes Beet in Lüdersen.
Lüdersen

Und auch das Beet am DRK-Kindergarten macht einen verwahrlosten Eindruck: Die mangelnde Pflege der Grünflächen im Bergdorf hat einen Grund: Der Vertrag mit der extern beauftragte Firma ist ausgelaufen. Und der Lüderser Ortsrat ist sauer. Warum habe sich die Stadtverwaltung nicht rechtzeitig um eine Verlängerung gekümmert?, fragte etwa Michael Buckup (SPD). Und die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Ute Austermann-Haun (CDU) meinte: „Da ist wohl seitens der Stadtverwaltung etwas verschlafen worden.“ Der Ortsrat sei mit der Pflege der Grünflächen im Ort sehr zufrieden gewesen. Daher fordert er die Stadt nun auf, sich schnellstmöglich um Ersatz zu kümmern.

Und noch eine Fläche sorgt für Ärger: Die Verkehrsinsel, ebenfalls in der Hiddestorfer Straße und damit Kreisstraße, sei ein einziges Löwenzahnteppich, erklärte Austermann-Haun. Gemeinsam mit Ortsbürgermeister Ursel Postrach (SPD) erklärte sie sich bereit, das Unkraut durch dekorative Bodendecker zu ersetzten. Zunächst aber sei es sinnvoll, den verunkrauteten Boden abzutragen, so Postrach.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Runderneuerung für die Ortsdurchfahrt Völksen: Seit Montag laufen auf dem einen Kilometer langen Teilstück zwischen Röse, Steinkrügerstraße und An der Ahnt die Bauarbeiten. Die Strecke wird zum Teil voll gesperrt.

29.06.2016

Noch ist es eine Vision, die der Sozialdemokrat Michael Buckup in der Sitzung des Lüderser Ortsrats am Dienstagabend für seine Fraktion vorgestellt hat.

Annegret Brinkmann-Thies 26.06.2016

Die Einwendungen der Stadt Springe gegen die geplante Veränderung bei den „Vorranggebieten Windenergienutzung“ sind bei der Region Hannover ohne Wirkung verhallt.

Annegret Brinkmann-Thies 29.06.2016