Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Springe Die Kopie eines Unesco-Welterbes steht in Springe
Umland Springe

Springe: Die Kopie eines Unesco-Welterbes steht in Springe

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 10.07.2019
Andreas Rimkus zeigt seine Skulptur "Please wait a minute". Quelle: Archiv/Kira Pieper
Springe

Für Schmiedekünstler Andreas Rimkus ist ein Wunsch in Erfüllung gegangen: Das Welterbe-Komitee der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) hat fünf Schmieden in Burkina Faso, in denen Eisenverhüttung betrieben wird, zu Weltkultur-Erbestätten erklärt. Rimkus hat sich in dem westafrikanischen Staat selbst um den Erhalt der traditionellen Schmiedetechniken gekümmert und mehrere Schmieden renoviert sowie in seinem Atelier in Springe eine eigene traditionelle Schmiede gemeinsam mit Gästen aus Burkina Faso angefertigt.

Rimkus hofft, dass Burkina Faso profitiert

Auch die Erhaltung des Schmiedehandwerks begreift er als einen Teil seiner Aufgaben. „Meine Arbeit vor Ort wird sich dadurch verändern“, glaubt Rimkus und hofft, dass das Land von der Ernennung profitieren kann.Die Aufnahme der Schmiedekunst- und Schmiedestätten ins Welterbe war eines der Ziele, das Rimkus in einem Förderantrag an das Auswärtige Amt für sein Projekt „Hammer mit zwei Köpfen“ in Burkina Faso formuliert hatte. Dass die Unesco sich nun dazu entschieden habe, gebe nicht nur den Schmieden und seinem Projekt „Rückenwind“, sondern auch die „Dörfer vor Ort“ werden profitieren, hofft der Springer. Er hatte in den Dörfern Paradé und Ouri den Kontakt zu Schmieden gesucht und dafür gesorgt, dass ihr Wissen nicht ausstirbt, sondern an künftige Generationen weitergegeben wird.

Die Unesco hat 15 noch erhaltene Rennöfen, mehrere Ofenstrukturen, Minen sowie Spuren von Wohngebäuden in verschiedenen Provinzen des Landes in den Rang eines Kulturerbes erhoben.

Weiterlesen:

– Mönch plant Bildungsaustausch mit Bennigsen

– Bauern erklären Bürgern, wie Landwirtschaft heute geht

Von Ralf T. Mischer