Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Springe Schüler proben beim Erste-Hilfe-Training mit täuschend echt geschminkten Opfern
Umland Springe

Springe: Schüler von BBS und Beruflichen Gymnasium Gesundheit-Pflege proben beim Erste-Hilfe-Training mit täuschend echt geschminkten Opfern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:30 27.11.2019
Um die Situationen möglichst realistisch wirken zu lassen, sind die vermeintlich verletzten Schüler geschminkt Quelle: BBS
Anzeige
Springe

Helfen in der Theorie ist das eine – in der Praxis das andere. Damit Erste Hilfe selbstverständlich wird, haben sich die Berufsbildenden Schulen etwas überlegt und am Beruflichen Gymnasium Gesundheit-Pflege den Unterricht mal umgestaltet. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz wurden Schüler der elften Klasse so geschminkt, als sie hätten sie gerade einen Unfall gehabt, um die Erste-Hilfe-Situationen so realistisch wie möglich wirken zu lassen.

„Es ist schon was anderes, wenn man offene Wunden am Opfer sieht, da muss man sich erst etwas überwinden. Aber helfen ist so wichtig, dass das dann zur Nebensache wird“, so Adrian Kunz aus der BGG19 A.

Anzeige

Simulation soll Ängste abbauen

„Immer noch zögern Ersthelfer einem Opfer zu helfen. Deswegen ist die Schulung der Ersten Hilfe im Allgemeinen und im Gesundheitsgymnasium sehr wichtig“, sagt Conny Bornemann, Koordinator des Beruflichen Gymnasiums. Das Simulieren von Unfallsituationen soll dabei helfen, Ängste abzubauen und Schülern zu vermitteln, wie sie Opfern Schritt für Schritt helfen können.

Sanitätsdienst bekommt Feedback

Nach der Schminkaktion wurden die Helfer des Schulsanitätsdienstes gerufen, die gefordert waren, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten einzusetzen. In einer anschließenden Feedback-Runde konnte die Aktion ausführlich ausgewertet werden.

Von Ralf T. Mischer