Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Vorträge beleuchten Geschichte der Erdölförderung
Umland Uetze

Burgdorf: Vorträge beleuchten Geschichte der Erdölförderung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 19.08.2019
Bohrköpfe, hier eine Aufnahme aus dem Deutschen Erdölmuseum Wietze, erinnern an die Erdölförderung in der Region. Quelle: Holger Hollemann (dpa)
Burgdorf

Eine Bohrmannschaft stieß vor 155 Jahren in Wietze zufällig auf Erdöl. Das war der Beginn eines Booms, der vielen Menschen bei der Förderung des „Schwarzen Goldes“ Arbeit brachte und manchen Bauern zum Ölmillionär machte. Noch heute hält das Teermuseum des Heimatbundes in Hänigsen die Erinnerung an diesen ehedem so bedeutsamen Wirtschaftszweig wach. Jetzt will sich damit auch die Feierabendakademie der St.-Paulus-Kirchengemeinde in der Südstadt mit drei Vortragsabenden beschäftigen.

Den Anfang macht Rüdiger Wagner am Mittwoch, 28. August, 19 Uhr. Er erlebte die bewegte Zeit im Ölschacht zu Wietze als Auszubildender mit und wird von der bergmännischen Erdölgewinnung berichten. Als Bergvermessungstechniker war er sowohl über als auch unter Tage tätig.

Der Geophysiker Thomas Degro will unter der Überschrift „Vor der Hacke ist es duster“ am Mittwoch, 11.  September, ab 19 Uhr von der wirtschaftlichen Berg- und Talfahrt der Erdölförderung berichten. In seinem Vortrag geht es um die Hoffnungen der Menschen und das Zerplatzen ihrer Träume.

Der Geologe Matthias Schorr stellt seinen Vortrag unter den Titel „Schwarzes Gold aus flachem Land“. Am Mittwoch, 25. September, ab 19 Uhr spannt Schorr einen Bogen von der Kohlenstoffgewinnung bis zum umstrittenen Fracking.

An allen drei Vortragsabenden reichen die Organisatoren der Feierabendakademie den Gästen während einer Pause das sogenannte Kultursüppchen. Der Eintritt ist kostenfrei. Allerdings lassen die Veranstalter an jedem Abend einen Korb mit der Bitte um Spenden herumgehen.

Von Joachim Dege

Das hätte böse enden können: Im Keller eines Hauses in Hänigsen hat ein Kühlschrank gebrannt. Die Feuerwehr löschte den Brand in kurzer Zeit.

09.08.2019

Das ging schneller als gedacht: Statt in zwei Monaten hat eine Firma in Dedenhausen in nur vier Wochen 400 Meter Trinkwasserleitung in der Straße zum Bahnhof erneuert.

09.08.2019

Die Einrichtungen der Lebenshilfe am Wasserwerksweg gehören heute ganz selbstverständlich zu Burgdorf. Aus gutem Grund: Schließlich besteht die Lebenshilfe seit 50 Jahren. In einer Serie beleuchtet die HAZ die Entwicklung – Jahrzehnt für Jahrzehnt. Im vierten Jahrzehnt: Die Lebenshilfe bekommt einen Treffpunkt in der Innenstadt.

09.08.2019