Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Anwohner: Spielstraße kann bleiben
Umland Uetze Nachrichten Anwohner: Spielstraße kann bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.06.2017
Von Friedrich-Wilhelm Schiller
Die Fahrbahn der Tinnenstraße ist nach Ansicht des Anwohners Ralf Hoyer breit genug, um darauf zusätzliche Parkflächen zu markieren.a Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Katensen

Hoyer widerspricht damit der Gemeindeverwaltung. Diese hatte vorgeschlagen, den verkehrsberuhigten Bereich, im Volksmund Spielstraße genannt, aufzuheben und mit einer Tempo-30-Zone zu ersetzen. Der zuständige Teamleiter Jan Schultz hatte den Vorschlag unter anderem damit begründet, dass auf einer Spielstraße nur Autos auf den dafür vorgesehenen Parkflächen abgestellt werden dürften und nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand zusätzliche Abstellplätze auf der Fahrbahn geschaffen werden könnten. Pflastersteine müssten mit der Hand aufgenommen werden, um sie gegen andersfarbige Steine auszuwechseln, hatte Schultz zu bedenken gegeben. In einer Tempo-30-Zone darf hingegen grundsätzlich dort geparkt werden, wo es möglich ist und niemand behindert wird. 

"Damit Aufwand und Kosten nicht unverhältnismäßig sind, ist es genauso möglich über eine Straßenmarkierung legale Parkplatzflächen auszuweisen", sagt Hoyer. So kann die Gemeinde nach seiner Meinung nicht nur die notwendigen zusätzlichen Abstellplätze schaffen, sondern auch noch "die Sicherheit der Kinder auf dem Status quo halten", also den verkehrsberuhigten Bereich bestehen lassen.

Anzeige

Laut Hoyer ist die Fahrbahn breit genug, um 1,80 Meter breite  Parkplätze für Autos zu kennzeichnen. "Dies könnte sogar wechselseitig erfolgen, um die Geschwindigkeit auf die erforderliche Schrittgeschwindigkeit zu reduzieren", ist Hoyer überzeugt. In einem verkehrsberuhigten Bereich dürfen Autofahrer gemäß der Straßenverkehrsordnung nur im Schritttempo unterwegs sein.

Eine Messung der Gemeindeverwaltung hatte im April ergeben, dass 85 Prozent der Fahrzeuge bis zu 30 Stundenkilometer schnell auf der Tinnenstraße gefahren sind. Nach Schultz' Auffassung spiegelt daher eine Tempo-30-Zone die tatsächlichen Verkehrsverhältnisse wider.