Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Piloten drehen sich wie Diskuswerfer
Umland Uetze Nachrichten Piloten drehen sich wie Diskuswerfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.06.2017
Henri Sander von der MFG Uetze zählt zum Favoritenkreis beim Weltcup-Wettbewerb. Quelle: privat
Anzeige
Uetze

Die Modellfluggruppe Uetze ist bereits zum dritten Mal auf ihrem Gelände Gastgeber einer Weltcup-Konkurrenz in der Disziplin RC-Discus-Launch Gliding, die in Modellflugkreisen unter dem Kürzel F3K bekannt ist. Der Wettbewerb ist zugleich auch die internationale deutsche Meisterschaft in dieser Disziplin.

Die Organisatoren erwarten fast 60 Piloten aus sieben Länder. Zu den Vorrundenwettkämpfen treten sie an beiden Tagen ab 8 Uhr an. Das Finale beginnt am Sonntag in der Mittagszeit. Dann kämpfen die zwölf besten Piloten um den Sieg. Zu den Favoriten zählt der Lokalmatador Henri Sander von der MFG Uetze.

Anzeige

Die Einzigartigkeit dieser Wettbewerbsklasse besteht darin, dass wie in keiner anderen Modellflugdisziplin eine Kombination extremen physischen Leistungsvermögens, exzellenten fliegerischen Könnens, taktischen Geschicks und technischen Spitzenniveaus der Sportgeräte zum Erfolg führt. Die Piloten schleudern mit Drehbewegungen, die denen eines Diskus- oder Hammerwerfers ähneln, ihre rund 300 Gramm schweren ferngesteuerten Segelflugmodelle hoch in die Luft. Dabei halten sie das Flugzeug mit einer Spannweite von höchstens 1,5 Metern an der Spitze eines Tragflügels.

Nach etwa anderthalb Umdrehungen lassen sie den Segelflieger mit mehr als 100 Stundenkilometern aus der Hand. Das Modellflugzeug steigt mit diesem Schwung mehr als 60 Meter hoch. Nun muss der Pilot mit ruhiger Hand das Modell mit der Fernbedienung steuern. Für die Flüge sind verschiedene Aufgaben vorgegeben, die der Pilot bewältigen muss. Innerhalb eines Durchgangs muss er sein Flugzeug innerhalb von zehn Minuten bis zu fünfmal starten.

Von Friedrich-Wilhem Schiller

Friedrich-Wilhelm Schiller 15.06.2017