Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Autofahrer ignorieren Tempo 50
Umland Uetze Nachrichten Autofahrer ignorieren Tempo 50
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.08.2015
Von Friedrich-Wilhelm Schiller
Tempo 50 gilt auf der Straße von Schwüblingsen nach Arpke. Zusätzlich warnt ein Schild vor der Schleudergefahr auf der Strecke.
Tempo 50 gilt auf der Straße von Schwüblingsen nach Arpke. Zusätzlich warnt ein Schild vor der Schleudergefahr auf der Strecke. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Uetze

Die Schilder hatte die Straßenmeisterei Burgwedel im vergangenen Herbst nach einem Unfall aufgestellt, bei dem Öl ausgelaufen war und die Fahrbahn verschmutzt hatte. Gleich hinter dem Abzweig von der Landstraße Schwüblingsen-Arpke stehen ein Tempo-50-Schild und das Verkehrszeichen „Achtung Schleudergefahr“. Nach rund 800 Metern wird die Geschwindigkeitsbegrenzung hinter der leichten Linkskurve wieder aufgehoben.

„Da fährt keiner 50 Stundenkilometer“, hat der Dollberger Hans-Walter Schuster beobachtet, der dort mehrmals in der Woche entlangfährt. Insbesondere würden einheimische Autofahrer nicht einsehen, warum sie nicht schneller fahren dürfen.

Schuster hat sich schon bei der Polizei und anderen Dienststellen erkundigt, weshalb dort die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt. „Es konnte mir keiner sagen, weshalb da die Schilder stehen“, berichtet der Dollberger.

Nach Auskunft des Uetzer Rathaussprechers Andreas Fitz hat die Straßenmeisterei Burgwedel nach dem Beseitigen der Ölspur im Herbst die Griffigkeit der Fahrbahn überprüft. „Die war nicht mehr gegeben“, sagt Fitz. Deshalb bestehe Schleudergefahr.

Die Region hat der Gemeinde mitgeteilt, dass die Straße im September eine neue Asphaltschicht erhält. Anschließend könne man das Tempolimit aufheben, sagt Fitz. Auch im Uetzer Rathaus hätten Autofahrer wegen des Tempolimits angerufen. Daher habe die Gemeindeverwaltung darum gebeten, Zusatzschilder anzubringen, aus denen der Grund für die Geschwindigkeitsbegrenzung ersichtlich wird.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Friedrich-Wilhelm Schiller 27.08.2015
Friedrich-Wilhelm Schiller 27.08.2015
Friedrich-Wilhelm Schiller 26.08.2015