Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Einbrecher steigen in fünf Häuser ein
Umland Uetze Nachrichten Einbrecher steigen in fünf Häuser ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 08.11.2015
Von Anette Wulf-Dettmer
Quelle: Symbolbild
Uetze

Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, konnte ein Sprecher der Polizei am Sonntag nicht sagen: „Wenn wir das wüssten, wären wir ein gutes Stück weiter.“

Auch zur Schadenshöhe und zur Beute gab es am Sonntag noch keine detaillierte Auskunft. Nach den ersten Erkenntnissen ist aus zwei Häusern offenbar nichts gestohlen worden.

Betroffen sind die Besitzer von Einfamilienhäusern am Siedlerweg und Sandgrubenweg, an der Straße Dornbusch sowie an der Obershagener Straße und der Sudentenstraße. Für drei Einbrüche kann die Tatzeit auf wenige Stunden eingegrenzt werden. Am Freitag drangen die Einbrecher in der Zeit von 17 bis 19.20 Uhr am Siedlerweg und von 18 bis 18.40 Uhr an der Obershagener Straße ein. Das Haus am Sandgrubenweg war am Sonnabend, 14 bis 17.20 Uhr, Ziel der Täter.

Angesichts dieser Einbruchserie bittet die Polizei, sie bei außergewöhnlichen Beobachtungen in der Nachbarschaft sofort zu alarmieren. „Nur dann haben wir eine realistische Chance, die Täter schnell zu erwischen. Anrufe am nächsten Tag helfen wenig“, sagt der Sprecher. Darüber hinaus berate die Polizei auch, wie man sich vor Einbrechern schützen könne.

Sankt Martin ist in diesem Jahr besonders zeitig unterwegs gewesen: Bereits am Freitagabend und nicht erst an seinem Namenstag, dem 11. November, ritt dort der freigiebige Heilige, verkörpert von Annalena Meyer, nach einem Gottesdienst in der Johannes-der-Täufer-Kirche durch die Straßen.

08.11.2015

Nach einem Gespräch mit dem Umweltdezernenten der Region Hannover ist Bürgermeister Werner Backeberg zuversichtlich, dass die Region die geplanten Schutzbestimmungen für das umstrittene neue Landschaftsschutzgebiet Ersetal lockert.

Friedrich-Wilhelm Schiller 07.11.2015

In Dedenhausen und Katensen geht die Angst um, dass die Gemeinde die dortigen Turnhallen mit Flüchtlingen belegt. Das will die Kommune nach Möglichkeit aber vermeiden. Sie richtet zunächst Sammelunterkünfte in Dollbergen ein.

Friedrich-Wilhelm Schiller 07.11.2015